Sprengung geplant

Seemine treibt vor Nordsee-Windpark

Wilhelmshaven - Mit einer explosiven Seemine im Schlepptau hat das Mehrzweckschiff "Mellum" die Jademündung bei Wilhelmshaven erreicht.

Die deutsche Ankertaumine aus dem Zweiten Weltkrieg war am Vortag bei einem Nordsee-Windpark entdeckt worden. Sie hat eine Sprengkraft von 150 bis 250 Kilogramm. Experten des Kampfmittelräumdienstes wollen sie am Nachmittag bei Niedrigwasser kontrolliert zur Explosion bringen, teilte das Havariekommando am Mittwoch in Cuxhaven mit.

Die Besatzung eines Sicherungsfahrzeugs hatte die Mine am Dienstag am Rande des Offshore-Windparks Godewind 2 aufgespürt. Bei zunehmend schlechtem Wetter und hohen Wellen entschied sich der Kampfmittelräumdienst gegen eine Sprengung auf See.

Die gefährliche Fracht wurde daher an einem 150 Meter langen Draht befestigt und von der "Mellum" in flachere Gewässer zwischen den unbewohnten Inseln Minsener Oog und Mellum geschleppt. Dabei gingen die Experten auf Nummer sicher: Sie befestigten verschiedene Sender an dem Sprengkörper, um ihn bei einem möglichen Verlust während der Schleppreise erneut aufspüren zu können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.