Deutschland, Dänemark und Niederlande beteiligt

Seehundzählung im Wattenmeer beginnt

+
Seehunde auf Sandbank

Oldenburg - Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) startet am 16. Juni die Seehundzählung. Die Aktion ist Teil des internationalen Seehundschutzabkommens.

Bei Niedrigwasser werden in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, den Niederlanden und Dänemark zeitgleich Flugzeuge starten, erklärt das LAVES in einer Pressemitteilung. Der entsprechende Wasserstand treibt die Tiere auf die Sonnenbänke und ermöglicht so eine Zählung. An Bord der Maschinen befinden sich größtenteils Jäger, die sich ehrenamtlich zur Zählung gemeldet haben.

Bis Mitte August soll an insgesamt fünf Terminen eine Zählung vorgenommen werden.

Zuletzt hatte sich der Seehundbestand an der niedersächsischen Küste stabilisert. Im vergangenen Jahr zählten die freiwilligen Helfer 9339 Tiere, 2015 waren es 9255. Ein Seehundsterben sorgte 2002 für enorme Bestandsverluste. 3851 Tiere kamen damals um ihr Leben.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.