Häuser evakuiert 

Mann setzt Chemikalie frei und löst Großeinsatz aus

Schwülper - Am Donnerstagabend meldet die Polizei eine „unklare Gefahrenlage“ in der kleinen Gemeinde Schwülper und evakuiert mehrere Häuser. Erst nach einigen Stunden gibt es Entwarnung.

Ein Mann hat in Schwülper (Landkreis Gifhorn) eine chemische Substanz freigesetzt und damit einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Wie die Polizei am Donnerstagabend mitteilte, wurden die benachbarten Häuser vorsorglich aufgrund der nicht einzuschätzenden Gefahr evakuiert, die Hauptdurchfahrtsstraße war abgesperrt. Bereits kurz nach Beginn des Einsatzes teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass es keinen Terrorbezug gebe.

Die anschließende Gefahrenanalyse dauerte mehrere Stunden und war erst am frühen Freitagmorgen abgeschlossen. Dazu wurde unter anderem Technik der Berufsfeuerwehr Wolfsburg und des Landeskriminalamts genutzt. Gegen 3 Uhr twitterte die Polizei, dass sie Zugang zum Haus habe und der Bewohner dieses verlassen habe. 

Der Mann wurde „zur weiteren ärztlichen Begutachtung“ ins Krankenhaus gebracht. Die Entwarnung folgte rund eine Stunde später, die Nachbarn konnten in ihre Häuser zurückkehren. „Nach ersten Erkenntnissen konnten keine Gefahren für die Bevölkerung oder Umwelt festgestellt werden“, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Meistgelesene Artikel

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Drei Wochen Moorbrand im Emsland - Lage entspannt sich

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Kommentare