Acht Kilometer bis zur Insel

Hunderte schwimmen durch die Nordsee nach Norderney

+
Große Freude bei den dreihundert erfolgreichen Schwimmern, die von Hilgenriedersiel nach Norderney aufgebrochen sind.

Hilgenriesersiel - Zahlreiche "Inselschwimmer" sind am Sonntagvormittag vor Hilgenriedersiel (Kreis Aurich) in die Nordsee gestiegen, um nach Norderney zu schwimmen. Rund 300 Teilnehmer hatten sich für den Wettkampf der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Norderney angemeldet.

Sie starteten gegen 11.30 Uhr in den Disziplinen Barfußschwimmer, Flossenschwimmer und Monoflossenschwimmer und in verschiedenen Altersklassen. 

Bei rund 18 Grad und wechselhaftem Wetter trauten sich nur wenige ohne Neoprenanzug auf die rund acht Kilometer lange Strecke durch das Wattenmeer. Das Nordseeschwimmen an der ostfriesischen Küste gibt es seit 1989. Es war ursprünglich als Training für Rettungsschwimmer und -taucher gedacht. 

In drei Disziplinen - hier dem Monoflossenschwimmen - messen sich Hunderte Schwimmer auf dem Weg nach Norderney.

Von 1993 an entwickelte sich daraus auch ein Langstreckenschwimmen mit Wettkampfcharakter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Kommentare