Aufräumarbeiten am Samstag 

Schwere Gewitter verursachen große Schäden in Niedersachsen

+
Aufräumarbeiten nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.

Vechta/Goldenstedt/Twistringen - Umgestürzte Bäume, beschädigte Häuser und Autos und gesperrte Straßen - das ist die Bilanz eines schweren Unwetters in Teilen Niedersachsens. Mit neuen Gewittern rechnen Meteorologen am Wochenende nicht mehr - aber mit Regen am Montag.

Ein schweres Unwetter hat in Teilen von Nordwest-Niedersachsen große Schäden verursacht. Im nördlichen Emsland und im nördlichen Kreis Vechta sorgten am Freitagabend heftige Gewitter mit Starkregen und Sturmböen für einen Dauereinsatz der Feuerwehren. Besonders betroffen waren die Gemeinden Goldenstedt und Visbek.

Am Samstag liefen noch die Aufräumarbeiten, einige Straßen waren zum Teil noch gesperrt, wie ein Sprecher der Polizei in Vechta sagte. Die Sachschäden waren hoch, aber Menschen kamen nicht zu Schaden.

Millionenschaden im Kreis Vechta

"Die Schäden sind massiv, aber die Höhe lässt sich noch nicht überblicken", sagte ein Sprecher der Polizei in Vechta am Samstag. Häuser, Scheunen und Autos wurden durch umgestürzte Bäume beschädigt. Ersten Schätzungen zufolge könnte der Schaden in die Millionen Euro gehen. Auch die Ernte könnte betroffen sein, sagte ein Sprecher der Polizeileitstelle in Oldenburg. Mais- und Weizenfelder waren nach dem Sturm platt gelegt. Dicke Eichenbäume hielten dem Sturm nicht stand und stürzten um.

Die Feuerwehr im nördlichen Emsland musste auch Einsatzkräfte aus dem benachbarten ostfriesischen Landkreis Leer zu Hilfe rufen. "Unsere Leeraner Kräfte haben in Bockhorst 38 Bäume von der Straße oder Kronen aus den Bäumen geholt, die herunter gekommen sind", sagte der Sprecher der Feuerwehr im Landkreis Leer, Dominik Janßen. Im benachbarten Kreis Leer habe es keinen einzigen Einsatz wegen des Sturms gegeben.

Bäume auf Häuser gefallen 

Die zahlreichen Feuerwehrleute mussten überall Straßen freischneiden, wurden aber auch von Kräften des Technischen Hilfswerks unterstützt. "Einige Bäume lagen auch auf Häusern drauf, da sind wir aber nicht dran gegangen", sagte der Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Nordhümmling, Holger Fennen. Einsturzgefahr habe nicht bestanden.

Unwetter verwüstet nördlichen Kreis Vechta

Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Medieng ruppe Kreiszeitung / photoka
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt.
Szenen nach dem starken Gewitter zwischen Wildeshausen und Goldenstedt. © Mediengruppe Kreiszeitung / photoka

Für die schweren Schäden seien Windböen verantwortlich, die mit mindestens 100 Kilometern pro Stunde übers Land gerast seien, sagte der Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes, Josef Kantuzer. "Es waren Böen mit der Windstärke zehn, die können auch einen belaubten Baum, der gute Angriffsfläche bietet, umlegen", sagte er. Ursache seien lokal begrenzte Gewitter gewesen, die auch Starkregen mit sich bringen.

Für den Rest des Wochenendes sei nicht mit Unwettern zu rechnen. Für Montag sei in Niedersachsen aber Regen angesagt - mit welchen Mengen zu rechnen sei, stehe aber noch nicht fest, sagte Kantuzer.

Landkreis Diepholz ebenfalls betroffen 

Auch in Teilen des Landkreises Diepholz kam es zu schweren Gewittern. Besonders in Twistringen gab es starken Regen.

Twistringen nach Unwetter unter Wasser 

Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen.
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Nölker
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen.
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Nölker
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen.
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Nölker
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen.
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Nölker
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen.
Eines der schwersten Unwetter der letzten Jahre wütete am Freitagabend über Twistringen. © Mediengruppe Kreiszeitung / Nölker

dpa/jom

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.