Zwischen Lüneburg und Uelzen

Hitlergruß im Zug: Betrunkener Schwarzfahrer belästigt Reisende

Uelzen - Eine ganz eigene Sicht der Dinge hatte ein Mann, der am Sonntag ohne gültiges Ticket in einem Regionalzug nach Uelzen unterwegs war. Der Mann hatte zudem einigen Mitreisenden gegenüber den Hitlergruß gezeigt - und seine Situation damit nicht verbessert.

Der 36-jährige Schwarzfahrer hatte die Reisenden am späten Sonntagnachmittag in einem Regionalzug der Metronom zwischen Lüneburg und Uelzen belästigt. Dabei zeigte er mit erhobener Hand den verbotenen Hitlergruß, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Bundespolizisten nahmen ihn am Sonntagabend bei Ankunft des Zuges im Bahnhof Uelzen fest.

Der Mann aus Vechta  „erklärte“ einer türkischen Familie, dass „er als Deutscher immer im Recht sei“, bis Bundespolizisten ihn über seine Rechte als Beschuldigten im Strafverfahren belehrten.

Alkoholtest zeigt 2,91 Promille

Ausweisen wollte er sich nicht - so wurde der Mann auf der Wache durchsucht. Sein Atemalkoholwert betrug laut Polizei 2,91 Promille. Nachdem die Beamten Strafanzeigen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen und Erschleichens von Leistungen erhoben hatten, wurde er entlassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

Bayern München vs. Werder Bremen

Bayern München vs. Werder Bremen

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Uraufführung von „Sluuderkram in't Treppenhuus“

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Kommentare