Beamte fangen Tiere ein

Schwanenfamilie sorgt für internationalen Polizeieinsatz

+
Die Polizisten trieben die Schwäne von der Autobahn herunter.

Bunde/Bad Nieuweschans (NL) - Eine orientierungslose Schwanenfamilie ist durch einen internationalen Polizeieinsatz an der deutsch-niederländischen Grenze gerettet worden. Der Vorfall ereignete zwischen Bunde in Ostfriesland und Bad Nieuweschans.

Die Schwaneneltern und drei Küken hatten sich am Übergang von der niederländischen Autobahn 7 und der deutschen A280 auf die Fahrbahn verirrt. Aus Rücksicht auf die Tiere bildete sich kurz vor der Ausfahrt Bad Nieuweschans ein kleiner Stau.

In einem Bach waren die Tiere wieder in Sicherheit.

Eine Streife der Bundespolizei erkannte die gefährliche Situation und sicherte die Gefahrenstelle ab. Noch vor Eintreffen eines Streifenwagens der niederländischen Polizei gelang es den Beamten die Tierfamilie, trotz der anfänglich angriffslustigen Grundstimmung der Elterntiere, von der Autobahn auf die Abfahrt Bad Nieuweschans zu leiten. Über den Grünstreifen wurden die Tiere zu einem angrenzenden Bach getrieben und in Sicherheit gebracht.

Zwei weitere Küken in Tasche transportiert

Mit einer Tasche wurden zwei Küken zu ihren Eltern gebracht.

Auf dem Weg zurück zum Fahrzeug entdeckten die Bundespolizisten am Grünstreifen der Autobahn noch zwei weitere Küken, die offenbar auch zu der Schwanenfamilie gehörten. Kurzerhand wurden die beiden Jungtiere in eine Polizeitasche gesetzt und auch zu dem Bach transportiert, wo sie wieder mit ihren Eltern vereint wurden.

Den Wiedervereinigung der Familie glückte ohne Zwischenfälle, sodass die Beamten wieder abrücken konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Auto auf der Flucht erfasst 82-Jährigen

Tödlicher Unfall: Auto auf der Flucht erfasst 82-Jährigen

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.