Schulfrust der wahrscheinlichste Grund

Schulen leiden während der Ferien unter Vandalismus

+
An einer Schule in Preetz (Schleswig-Holstein) wurde eine Glastür eingeworfen. Auch in Niedersachsen berichten zahlreiche Schulen von Vandalismus während der Ferienzeit.

Hannover - Eine zerstörte Schulfassade in Adendorf, entleerte Feuerlöscher in einer Wolfsburger Sporthalle, eine demolierte Tischtennisplatte auf dem Schulhof in Lingen. In der Ferienzeit häufen sich die Meldungen von mutwillig beschädigten Schulgebäuden. Allein in der ersten Ferienhälfte meldeten die Polizeiwachen im Land mehr als 15 Fälle von Vandalismus.

Tatsächlich sei festzustellen, dass Einbrüche in Schulen überwiegend in der unterrichtsfreien Zeit vorkämen, bestätigt die Stadt Hannover. "Zur Schulzeit ist einfach die Entdeckungsgefahr größer", erklärt Thomas Figge von der Polizei Wolfsburg, der den Trend ebenfalls beobachtet hat. 

In den Ferien hingegen stünden Schulgebäude leer und seien meist unbewacht. Die Täter sind Figge zufolge oft ehemalige Schüler oder zumindest Jugendliche im schulfähigen Alter, deshalb gelten Motive wie Schulfrust als wahrscheinlich. 

98 Prozent der Täter sind Kinder und Jugendliche

Auch aus den Zahlen des Landeskriminalamtes (LKA) über Sachbeschädigungen an Schulen geht hervor, dass die Tatverdächtigen der vergangenen fünf Jahre zu mehr als 98 Prozent Kinder und Jugendliche waren. 

Eine erkennbare Häufung von Vandalismus in den Sommermonaten ist in der LKA-Statistik für die Jahre 2015 und 2016 nicht zu erkennen. Trotzdem lässt sich daraus lesen, dass Schüler in der Ferienzeit gezielt an den geschlossenen Schulen randalieren - denn die Fälle aus den übrigen Monaten können auch Sachbeschädigungen im regulären Schulalltag einschließen. 

Auf der Jagd nach Diebesgut seien die Randalierer selten, sagt Figge. In der Mehrzahl der Fälle gehe es lediglich um Verwüstung oder Zerstörung. Einige Schulen setzen mittlerweile Video-Überwachung ein oder entwickeln andere Sicherheitskonzepte, um abzuschrecken und Randalierer besser identifizieren zu können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.