Zusammenarbeit mit der Universität Oldenburg

30 Schulen beginnen Hummelvölker zu erforschen

+
Eine Binenkönigin in einem Stock in Braunschweig

Oldenburg - Tausende Schüler aus Deutschland und den Niederlanden sollen in einem gemeinsamen Projekt Bienen kennen und verstehen lernen. Rund 30 Schulen im Raum Oldenburg und Emden sowie 30 Schulen in den Niederlanden sollen dafür im Frühjahr 2018 mit Nistkästen und Hummelvölkern ausgestattet werden.

Der Botanische Garten der Universität Oldenburg hat das gemeinsame Projekt mit der niederländischen Stadt Leeuwarden und anderen Partnern am Donnerstag in Oldenburg vorgestellt. 

„Wir hoffen, mehr Bewusstsein für die Vielfalt der Bienen zu schaffen“, sagte Dirk Albach, Direktor des Botanischen Gartens. Neben der Honigbiene gebe es rund 350 verschiedene Arten von Wildbienen. Mit Hilfe der intelligenten Holzkisten mit Sensoren und Wetterstation können die Schüler selbst Forscher sein. Sie können messen, wie viele Hummeln hinein und hinausfliegen, wie viele Pollen sie mitnehmen, aber auch wie viele der Insekten sterben. 

Die von den Kindern gesammelten Daten sollen von Wissenschaftlern zur Erforschung des Bienensterbens genutzt werden. Außerdem ist ein großes Konzert am 21. Juni 2018 geplant, bei dem von den Schülern aufgenommene Hummelgeräusche von der Popakademie und der Universität Leeuwarden zu einer Sinfonie vertont werden. Das Projekt soll drei Jahre laufen. Es wird von der EU mit rund 860.000 Euro gefördert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.