1.400 Kinder wurden nach Hause geschickt

Gesamtschule nach Bombendrohung am ersten Schultag geräumt

Salzhemmendorf - Nach einer Bombendrohung endete der erste Unterrichtstag nach den Sommerferien am Donnerstag an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Salzhemmendorf (Kreis Hameln-Pyrmont) früher als geplant.

Nach einem anonymen Anruf sei der Gebäudekomplex am Vormittag vollständig evakuiert worden, teilte die Polizei in Hameln mit.

Der Anruf sei gegen 10 Uhr im Schulsekretariat eingegangen, sagte ein Sprecher. Dabei habe eine männliche Person mit einer Bombe gedroht. Die KGS wurde daraufhin von starken Polizeikräften geräumt. Die Schule wird von rund 1.400 Jungen und Mädchen besucht. Sie wurden allesamt nach Hause geschickt.

Die Polizei gehe zwar davon aus, dass es sich bei der Drohung um einen schlechten Scherz handelt, sagte der Sprecher. Dennoch sollte das Schulgebäude systematisch abgesucht werden. Die Ermittler würden zudem alles daran setzen, den anonymen Anrufer zu finden. Ihm drohten massive strafrechtliche und finanzielle Folgen. Unter anderem müsse er die Kosten des Großeinsatzes tragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Feuer in Einfamilienhaus: Vier Menschen in Lebensgefahr

Kommentare