1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Auseinandersetzung mit Schreckschusswaffe löst Großeinsatz aus

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Blaulicht
Ein Streit zwischen zwei Männern hat in Loxstedt für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Ein Streit zwischen zwei Männern hat in Loxstedt für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Zeugen hatten Schüsse im Ortsteil Stotel gemeldet.

Loxstedt – Ein Streit zwischen zwei Männern hat in Loxstedt für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatten Zeugen am Donnerstagmittag zunächst Schüsse im Ortsteil Stotel gemeldet. Vor Ort habe sich dann herausgestellt, dass ein 53-Jähriger einen 47-Jährigen mit einer Schreckschusspistole bedroht hatte.

Daraufhin habe es eine körperliche Auseinandersetzung zwischen den Männern gegeben, bei der sich ein Schuss gelöst habe. Der 47-Jährige wurde nach Angaben der Polizei bei der Auseinandersetzung leicht verletzt, er habe jedoch nicht weiter behandelt werden müssen. Der 53-Jährige sei wegen einer möglichen psychischen Erkrankung in einer geschlossenen Klinik untergebracht worden.

Auseinandersetzung mit Schreckschusswaffe löst Großeinsatz in Loxstedt aus: Weitere Blaulicht-Nachrichten

Auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr in Muster kam es am Freitagnachmittag, 4. Februar 2022, zu einem Unfall mit einem Bundeswehr-Hubschrauber. Die beiden Piloten seien bei dem Vorfall unverletzt geblieben, hieß es.

In Braunschweig hat ein Bus eine Haltestelle gerammt, der Fahrer wurde dabei fast durchbohrt. Ein Linienbus war auf dem Weg in Richtung Hauptbahnhof, als der Fahrer aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, in dem sich neben ihm noch ein Fahrgast befand.

Bei einem Brand in der Innenstadt in Osterholz-Scharmbeck gab es am Freitagvormittag einen Verletzten. Eine Wohnung stand demnach in Vollbrand. Eine Polizeisprecherin sagte, die Flammen hätten auch auf den Dachstuhl des Hauses übergegriffen. Die Feuerwehr rückte mit fünf Wehren und rund 70 Einsatzkräften an, um das Feuer zu löschen. (mit dpa-Material) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare