Schon wieder: Autos in Wolfsburg mit Klebstoff beschmiert

Wolfsburg - Die Serie von Autobeschädigungen in Wolfsburg hält weiter an. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden am Wochenende in mehreren Stadtteilen sechs Fahrzeuge mit flüssigem, schnell aushärtendem Klebstoff beschädigt.

An den Autos entstand durchschnittlich ein Schaden von etwa 2000 Euro.In der Vergangenheit hatten Täter in der Region immer wieder den Lack mit einer Art Sekundenkleber beschmiert. In der Nacht zum Pfingstsonntag wurden vierzehn Wagen beschädigt. Seit April vergangenen Jahres entstand bei rund 330 Taten einen Schaden von mehr als 660 000 Euro an. Überwiegend handelte es sich dabei um Autos der Marke Volkswagen, aber nicht ausschließlich.

Seit November beschäftigt sich bei der Polizei in Wolfsburg eine eigene Ermittlungsgruppe mit der Serie. Sie warte auf Hinweise von Anwohnern oder Passanten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Sieg

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Sieg

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Auto auf der Flucht erfasst 82-Jährigen

Tödlicher Unfall: Auto auf der Flucht erfasst 82-Jährigen

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.