Vorläufige Bilanz

Schon 85 Gewittertage in Niedersachsen

Offenbach/Hannover - Die Gewitter werden heftiger: 85 Gewittertage mit rund 102.600 Blitzen - das ist die vorläufige Unwetterbilanz bis 30. September 2017 in Niedersachsen. Im gesamten vorigen Jahr wurden 101 Gewittertage mit nur knapp 300 Blitzen mehr registriert, teilten der Deutsche Wetterdienst (DWD) und das Münchner Blitzortungsunternehmen nowcast am Dienstag mit.

Besonders heftig war ein Gewitter am 22. Juni. An diesem Tag zuckten knapp 22.000 Blitze vom niedersächsischen Himmel, am 19. Juli waren es knapp 13.000.

Es sei noch zu früh für Aussagen, ob der Klimawandel für stärkere Gewitter sorge, sagte DWD-Sprecher Gerhard Lux bereits am Montag. „Dazu müsste man die Daten von mindestens 30 Jahren vergleichen.“ So lange gebe es die Blitzortungssysteme aber noch nicht.

Von Gewitterhochburgen in Deutschland könne man nicht sprechen, betonte Lux. „Gewitter sind Einzelereignisse und jedes Jahr anders.“ Allerdings sei der Süden Deutschlands tendenziell stärker von Gewittern betroffen als die Küstengebiete, da Alpen und Mittelgebirge die Gewitterbildung begünstigten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

So werden Maronen im Backofen zubereitet

So werden Maronen im Backofen zubereitet

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Meistgelesene Artikel

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Kommentare