Katastrophen-Winter 1978/79

Schneechaos: So bitterkalt waren die härtesten Winter in Norddeutschland 

Es war ein Wintereinbruch, den Menschen, die ihn miterlebt haben, nie vergessen werden. Der Katastrophen-Winter 1978/79 ist in die Geschichte Norddeutschland eingegangen. Experten warnen 2021 vor einem ähnlichen Wintereinbruch.

  • Dieser Winter könnte wieder in die norddeutsche Geschichte eingehen.
  • Schon in der Vergangenheit kam es zu einem Schneechaos in Norddeutschland.
  • Ganze Regionen im Norden Deutschlands waren von der Außenwelt abgeschottet.

Hannover – Meteorologen warnen vor einer ähnlichen Schneekatastrophe wie im Winter 1978/1979, als das Wetter Norddeutschland lahm legte. Der Wetter-Experte Jan Schenk von „The Weather Channel“ hält „den stärksten Schneefall der letzten Jahre oder vielleicht Jahrzehnte“ für möglich. Schon Anfang Februar 2021 drohten laut Meteorologen erneut brisante Unwetter, wie sie im Norden schon lange nicht mehr gesehen wurden. Im November 2021 wird eine Eiseskälte erwartet.

Zum Jahreswechsel 1978/1979 brachen damals heftige Schneefälle über Norddeutschland ein, sogar der Katastrophenfall wurde ausgerufen. Ein Schneesturm mit Windstärke zehn wütete fünf Tage durch die Region.

„Der stärkste Schneefall der letzten Jahre oder vielleicht Jahrzehnte.“

Jan Schenk, Wetter-Experte

Auch 1978 war der Norden von einer extremen Kaltfront gezeichnet. Während es in Norddeutschland zu schneien begann, zeigte das Thermometer im Süden Deutschlands noch 15 Grad an. Eisige Kaltluft, von Nordskandinavien und Nordrussland kommend, und warme Luft aus dem Süden trafen damals aufeinander.

Bundeswehrsoldaten versuchen im Februar 1979 die Autobahn Hamburg-Hannover mit Panzern von den Schneemassen zu befreien.

Der Temperatursturz vom 29. Dezember 1978 führte in Norddeutschland, dem Norden der DDR, Dänemark und Südschweden zu einem Schneechaos. Teilweise brach der Verkehr sowie die Stromversorgung zusammen, Ortschaften waren von der Außenwelt abgeschnitten.

Allein in der BRD starben 17 Menschen wegen des Schneechaos. Der Schnee ist noch nicht einmal abgetaut und schon kam es am 14. Februar 1979 zu einem erneuten Chaos: Dichte Schneefälle und ein orkanartiger Sturm legten Norddeutschland ein zweites Mal lahm.

Katastrophenwinter 1978/79: Mädchen wird in Panzer bei Osterholz-Scharmbeck geboren

Zu den werdenden Eltern Gisela und Carl-Heinz Ehlers in Hellingst im Kreis Osterholz-Scharmbeck kam kein Krankenwagen durch, für einen Hubschrauberflug war das Schneetreiben zu dicht. Doch aus der Kaserne in Schwanewede kämpfte sich ein gepanzerter Mannschaftstransporter nach Hellingst durch und nahm das Paar an Bord. Unterwegs wurde Tochter Anica geboren.

Vielerorts war die Lage damals dramatisch – Bergepanzer waren auf der Autobahn A7 in der Lüneburger Heide unterwegs, Autos schneiten ein, eisige Stürme tobten und hinterließen gewaltige Schneemassen.

Katastrophenwinter 1978/79: Ostsee-Insel Rügen im Ausnahmezustand

Auf der Insel Rügen waren ganze Orte mehrere Tage von der Außenwelt abgeschnitten, berichtet der NDR. Demnach gab es bis zu sechs Meter hohe Schneeverwehungen, die sich mit Flugsand vermischten. Ein Vorankommen für Hilfskräfte war kaum möglich. Es kam sogar so weit, dass die Nationale Volksarmee Schneeberge sprengen musste. Auch der Schiffsverkehr kam in vielen Hafenstädten zum Erliegen, darunter in Flensburg, Kiel, Wismar und Rostock. Eisschollen schoben sich übereinander und machten es unmöglich, die Häfen zu passieren.

Cuxhaven an Silvester 1978: Ein Autofahrer steht neben seinem im Schnee stecken gebliebenen VW-Käfer. Der Temperatursturz führte in Norddeutschland zum Schneechaos.

Hamburg kam dagegen bei der Schneekatastrophe relativ glimpflich davon. Zwar brach der Flugverkehr am Flughafen Fuhlsbüttel vorübergehend zusammen, weil die Orientierungslampen an der Landebahn immer wieder vom Schnee verdeckt wurden.

„Daisy“: Schlimmster Wintereinbruch seit Jahren

Katastrophale Wintereinbrüche gab es jedoch auch nach dem besagten Winter vor 42 Jahren. Autos, die im meterhohen Schnee stecken blieben und Helfer, die voller Verzweiflung gegen Deichbrüche kämpften: Auch das Sturmtief „Daisy“ schnitt im Jahr 2010 ganze Dörfer von der Außenwelt ab. Besonders hart traf es den Nordosten Deutschlands, wo mehr als 320 Menschen die Nacht in eingeschneiten Autos oder Zügen verbringen mussten.

„Das hier erinnert mich sehr an die Schneekatastrophe 1978/1979.“

Otto-Uwe Schmiedt, Fehmarns Bürgermeister im Jahr 2010

Mehrere Menschen verunglückten auf eisglatten Straßen. Der Landkreis Ostvorpommern rief Katastrophenalarm aus. Auch in anderen Bundesländern gab es massive Behinderungen – die Polizei registrierte landesweit mehr als 2000 Unfälle.

Die fünf kältesten Winter in Deutschland

JahrTemperatur in Grad Celsius
1963-5,48 
1940-5,00 
1929-4,84 
1947 -4,55 
1942 -3,95 

Am schlimmsten traf es die Ostsee-Insel Fehmarn, wo der Sturm alle Dörfer abriegelte. „Ich halte mich für einen besonnenen Menschen, aber das hier erinnert mich sehr an die Schneekatastrophe 1978/1979“, sagte Fehmarns Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt.

Nach Angaben der Polizei waren alle Dörfer der Insel “mehr oder weniger sich selbst überlassen“. Im Schneesturm fiel auch noch der Strom aus.

Auf der Ostseeinsel Fehmarn riegelte der Schneesturm „Daisy“ im Jahr 2010 ganze Dörfer ab.

Das Sturmtief „Daisy“ brachte Chaos in den Norden Deutschlands. Neuschnee, Eis und extremer Wind sorgten auch in weiten Teilen des übrigen Landes für massive Verkehrsprobleme. Mehrere Autobahnen und Bundesstraßen mussten gesperrt werden, einige Fähren stellten ihren Betrieb ein.

Zugverspätungen oder gar -ausfälle gab es den ganzen Tag über in vielen Teilen Deutschlands. In Nordrhein-Westfalen ereigneten sich mehr als 1000 Verkehrsunfälle, auch dort starben zwei Menschen.

Der Schnee blieb im Frühjahr 1979 lange liegen. Als es taute, gab es viele Überschwemmungen. Seitdem hat es im Norden Deutschlands nicht mehr so lange geschneit. Andreas Schmid und Maria Sandig mit Material der dpa kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Werner Schilling/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Neue Corona-Verordnung: Das ändert sich wohl in Niedersachsen

Neue Corona-Verordnung: Das ändert sich wohl in Niedersachsen

Neue Corona-Verordnung: Das ändert sich wohl in Niedersachsen
Corona-Warnstufe 3: Niedersachsen macht Weg für „echten Eskalationsfall“ frei

Corona-Warnstufe 3: Niedersachsen macht Weg für „echten Eskalationsfall“ frei

Corona-Warnstufe 3: Niedersachsen macht Weg für „echten Eskalationsfall“ frei
Todkranker Mann stirbt erst, als er neues Zuhause für geliebten Hund findet

Todkranker Mann stirbt erst, als er neues Zuhause für geliebten Hund findet

Todkranker Mann stirbt erst, als er neues Zuhause für geliebten Hund findet
Corona in Niedersachsen: Omikron und über 500 Tote verunsichern aktuell

Corona in Niedersachsen: Omikron und über 500 Tote verunsichern aktuell

Corona in Niedersachsen: Omikron und über 500 Tote verunsichern aktuell

Kommentare