1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Explodierende Energiekosten: Großbetrieb in Niedersachsen muss schließen

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Ein rotes Schild mit den Worten „Wir schließen!“
Ein Großbetrieb in Niedersachsen muss schließen. Als Grund wurden steigende Energiekosten angegeben. (Symbolbild) © Martin Gerten/dpa

Die Energiekosten kennen derzeit nur einen Weg: steil nach oben. Für einen Großbetrieb in Niedersachsen bedeutete dies nun das Aus, er musste schließen. Ein Schock für die Mitarbeiter.

Nortrup – Benzinpreis-Schock an den Tankstellen und explodierende Energiekosten: Wohin man derzeit schaut in Deutschland, die Preise steigen. Befeuert durch den Krieg in der Ukraine und Sanktionen gegen Russland kennen sie derzeit nur einen Weg: nach oben. Nicht nur Verbraucher ächzen unter den Kosten, auch Betriebe kommen an ihre Limits – und einige auch darüber hinaus.

Ein Großbetrieb in Niedersachsen schließt nun angesichts der Kostenlast eine Zweigstelle. Die Delkeskamp Verpackungswerke machen ihre Papierfabrik in Nortrup (Landkreis Osnabrück) dicht. Schluss nach 60 Jahren! Ein Schock für die 75 Mitarbeiter, die jetzt gehen müssen. Sie sollen von der Schließung auf der Betriebsversammlung erfahren haben, berichtet das Nachrichtenportal „Nord-West-Media“.

Großbetrieb in Niedersachsen schließt wegen Energiekosten: „Absolut notwendige Entscheidung“

Die immens gestiegenen Gaspreise und die Kosten für CO₂-Zertifikate hätten das Unternehmen in die Knie gezwungen, heißt es in einer Pressemitteilung. Darin wendet sich der geschäftsführende Gesellschafter der Delkeskamp Verpackungswerke, Stefan Delkeskamp, an Mitarbeiter und Öffentlichkeit.

Die Trauer sei auch bei der Geschäftsleitung groß: „Wir sind ein Familienunternehmen in der fünften Generation. Uns liegen unsere Mitarbeiter seit 1896 sehr am Herzen“, schreibt Delkeskamp. Die „absolut notwendige Entscheidung“, den Standort in Nortrup zu schließen, bedauere man „außerordentlich“.

Mit dem Schritt wolle man die restlichen rund 650 Arbeitsplätze der Firma schützen. Für die betroffenen Mitarbeiter wolle man das „Bestmögliche“ erreichen und sie finanziell unterstützen, heißt es. Man stehe mit dem Betriebsrat und der Bundesagentur für Arbeit im Austausch.

Ist die Schließung der Delkeskamp-Papierfabrik in Nortrup erst der Anfang? Betriebe ächzen unter den Energiekosten

Wie viele Betriebe werden noch auf Delkeskamp folgen? Nach einem Bericht des „Handelsblatt“ rufen immer mehr Betriebe aus dem Mittelstand und Industrie den Staat um Hilfe. Mit den dramatisch gestiegenen Energiepreisen nähmen die Existenzängste zu. „Die Energiepreise sind nicht mehr tragbar, wir können nicht mehr wirtschaftlich produzieren“, klagt dort auch etwa Carletta Heinz, Inhaberin des familiengeführten Glasproduzenten Heinz-Glas.

Eine Lösung des Problems ist derzeit nicht in Sicht. Auch Energieminister Robert Habeck mahnte angesichts der Erdgas- und Ölpreise: „Der Winter wird hart.“ Und offenbar wird es vorerst noch schlimmer, bevor es besser wird. Da sich die EU von russischem Gas lösen will, wird zum Energiesparen aufgerufen.

Für Betriebe wie Delkeskamp scheint dies jedoch nur bedingt umsetzbar: Als Papier-Produzent ist der Gasverbrauch sehr hoch. Das Unternehmen wolle sich künftig mehr auf die Bereiche Wellpappe und Schaumstoff konzentrieren, teilte die Geschäftsleitung mit. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare