Schlägerei in Flüchtlingsheim: Ermittlungen gegen Sicherheitsdienst

St. Andreasberg - Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen in einem Flüchtlingsheim im Harz mit zahlreichen Verletzten ermittelt die Polizei gegen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes.

Gegen die vier Männer bestehe der Verdacht der Körperverletzung, sagte ein Sprecher am Dienstag. An der Auseinandersetzung in einer als Erstaufnahmeeinrichtung genutzten früheren Klinik in St. Andreasberg sollen am 27. November etwa 150 Menschen beteiligt gewesen sein. Die Polizei, die den Streit mit einem Großaufgebot an Beamten beenden musste, setzte anschließend eine Ermittlungsgruppe ein, um den Sachverhalt aufzuklären.

Nach dem derzeitigen Stand richte sich der Verdacht der Körperverletzung gegen vier Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, sagte der Polizeisprecher. Den bisherigen Zeugenvernehmungen zufolge hatte es zunächst verbalen Streit gegeben. Flüchtlinge hätten sich dann den Anweisungen des Sicherheitsdienstes widersetzt. Dessen Mitarbeiter sollen dann körperliche Gewalt angewendet haben. Mindestens zehn Flüchtlinge wurden verletzt. Zwei davon wurden ins Krankenhaus gebracht, konnten aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Haus passt nicht ins Auricher Stadtbild

Graffiti-Haus passt nicht ins Auricher Stadtbild

Netzwerk meldet Erfolg bei Arbeit mit islamistischen Häftlingen

Netzwerk meldet Erfolg bei Arbeit mit islamistischen Häftlingen

Niedersachsen weitet Zuzugsverbot für Flüchtlinge aus

Niedersachsen weitet Zuzugsverbot für Flüchtlinge aus

Frau stirbt bei Unfall mit Stadtbahn in Hannover

Frau stirbt bei Unfall mit Stadtbahn in Hannover

Kommentare