Schläge, Suff und Seltenes: Polizeieinsätze an Weihnachten

Hannover - Einbrüche, Schlägereien, im Vollrausch in die Ausnüchterungszelle: Neben zahlreichen Unfällen musste die Polizei am Weihnachtswochenende wieder vielerorts schlichten oder sich mit skurrilen Funden beschäftigen. Gewaltverbrechen, Brände, handfeste Auseinandersetzungen gab es auch zum Fest der Besinnlichkeit.

- Bei einem Streit auf einem Spielplatz in Osnabrück wurde ein 71 Jahre alter Mann an Heiligabend schwer verletzt. Er starb nach Angaben der Polizei einen Tag später im Krankenhaus. Von seinem Kontrahenten fehlt noch jede Spur.

- Unbekannte schlossen in Syke (Kreis Diepholz) in der Nacht zum Donnerstag einen Trecker kurz und demolierten eine Brücke. Der rote Traktor stürzte bei dem illegalen Ausflug an der Brücke in den Hombach, riss das Geländer ab und beschädigte zwei Betonpfeiler.

- Ein sturzbetrunkener 50-jähriger Hamburger bedrohte an Heiligabend in einem Metronom nach Buchholz eine Zugbegleiterin mit einem Messer. Zuvor soll er die Frau zusammen mit einem 37 Jahre alten Trinkkumpan angepöbelt haben. Bei dem 50-Jährigen, der sich kaum auf den Beinen halten konnte, ermittelte die Polizei einen Atemalkoholwert von 3,76 Promille. Statt Weihnachten zu feiern, musste er seinen Rausch in einer Ausnüchterungszelle ausschlafen.

- Zwei Kanufahrer entdeckten in Hannover in einem Baum am Fluss Leine einen in einer Hose steckenden skelettierten Unterkörper. Sie wurden am Freitag auf das in den Ästen über dem Fluss hängende Kleidungsstück aufmerksam. „Identität, Geschlecht und die Todesursache sind noch unklar“, sagte ein Sprechersprecher am Sonntag.

- Eine offensichtlich leicht reizbare 56-Jährige geriet an Heiligabend in Goslar wegen eines Streits ihres Lebensgefährten mit dessen Vermieter in Rage. Nach der Auseinandersetzung wegen ausstehender Mietzahlungen habe sie zunächst einen Gegenstand vom Balkon auf das Auto des Vermieters geworfen, teilte die Polizei mit. Die zur Hilfe gerufenen Beamten beschimpfte und bespuckte sie.

- Bei einem Streit auf der Tanzfläche eines Clubs in Wolfenbüttel wurde ein 22-Jähriger mit einer Schnapsflasche schwer verletzt. Sein Kontrahent schlug ihn am Freitagmorgen mit der Flasche direkt ins Gesicht. Nach einer ersten Diagnose des Notarztes erlitt der 22-Jährige einen Kieferbruch.

- Auf frischer Tat ertappten zwei Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Delmenhorst einen mutmaßlichen Einbrecher an Heiligabend. Die beiden Männer hatten auffälliges Licht im Keller bemerkt. Sie entdeckten einen 20-Jährigen, alarmierten die Polizei und hielten den mutmaßlichen Dieb bis zum Eintreffen der Beamten fest.

- Zwei Autofahrer gerieten am zweiten Weihnachtsfeiertag auf der Autobahn 1 bei Großenkneten aneinander. Das Ende der Auseinandersetzung: Anzeigen wegen Nötigung, Beleidung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

- In Bremen wurden am ersten Weihnachtsfeiertag vier Polizisten von ungebetenen und gewaltbereiten Discobesuchern verletzt.

- Grausamer Fund an der Hunte in Eydelstedt (Landkreis Diepholz): Zwei Angler haben am Sonntagmittag gegen 11.15 Uhr die Leiche eines bislang unbekannten Mannes entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel

2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel

2G-Plus: Das bedeutet die Corona-Regel
Tierheim-Hündin kuschelt sich so lange an Reporter, bis er sie adoptiert <br/>

Tierheim-Hündin kuschelt sich so lange an Reporter, bis er sie adoptiert

Tierheim-Hündin kuschelt sich so lange an Reporter, bis er sie adoptiert
Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie

Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie

Weil heterosexuell: Aldi erntet Shitstorm wegen Karottenfamilie
Ganzes Polizeirevier adoptiert Straßenhund: „Alle lieben ihn“

Ganzes Polizeirevier adoptiert Straßenhund: „Alle lieben ihn“

Ganzes Polizeirevier adoptiert Straßenhund: „Alle lieben ihn“

Kommentare