Marineschiff wieder in Wilhelmshaven

Erfolgreiche Flüchtlings-Retter kehren in die Heimat zurück

+
Nach sechsmonatigem Einsatz im Mittelmeer ist das Marineschiff „Frankfurf/Main“ zurück in seinem Heimatstützpunkt.

Wilhelmshaven - Nach sechsmonatigem Einsatz im Mittelmeer ist der Einsatzgruppenversorger „Frankfurt am Main“ wieder in seinem Heimatstützpunkt. Das Marineschiff legte am Samstag in Wilhelmshaven an.

Der Versorger sollte im Auftrag der EU zusammen mit anderen Kriegsschiffen die Netzwerke von Schleusern aufspüren und aufklären. Daneben gehörte die Rettung von Schiffbrüchigen zu den Operationszielen.

Grüße für die Rückkehrer.

Bei der internationalen Operation „Sophia“ werden das Seegebiet und der Luftraum zwischen der italienischen und libyschen Küste überwacht. Die „Frankfurt am Main“ rettete dabei insgesamt mehr als 4430 Flüchtlinge aus Seenot und übergab sie an italienische Behörden. Ein Höhepunkt war der 24. Juni: An dem Tag holte die Besatzung insgesamt 1286 Menschen aus nicht seetüchtigen Booten oder übernahm sie von anderen Schiffen. Nach Bundeswehrangaben war dies die höchste Zahl, die je von einem deutschen Marineschiff bei den Einsätzen erreicht wurde.

dpa

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Kainz immer wertvoller, Kruse unverzichtbar

Einzelkritik: Kainz immer wertvoller, Kruse unverzichtbar

Bayern-Dämpfer gegen Mainz - Dortmund siegt spät in Gadbach

Bayern-Dämpfer gegen Mainz - Dortmund siegt spät in Gadbach

Niederlage für Petry auf AfD-Bundesparteitag

Niederlage für Petry auf AfD-Bundesparteitag

Kulturcamp für Jugendliche im Welthaus

Kulturcamp für Jugendliche im Welthaus

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen droht eine Mückenplage

Niedersachsen droht eine Mückenplage

Nach Tod einer 27-Jährigen sucht die Polizei weiter nach Zeugen

Nach Tod einer 27-Jährigen sucht die Polizei weiter nach Zeugen

Eine Tote und zwei schwer Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Eine Tote und zwei schwer Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Auto geht in Flammen auf - Vater und Sohn leicht verletzt

Auto geht in Flammen auf - Vater und Sohn leicht verletzt

Kommentare