Schiff rammt Brücke: Ermittler werten Sprachrecorder aus

+
Im Zuge der Ermittlungen werden nun Sprachrecorder ausgewertet. Foto: Lars Klemmer/Archiv

Weener/Aurich - Die Ermittlungen zur Kollision eines Frachters auf der Ems mit der Eisenbahnbrücke bei Weener in Ostfriesland sind ein kleines Stück vorangekommen. Ein Sprachrecorder mit den Stimmen auf der Schiffsbrücke zur Zeit des Unfalls sei tontechnisch ausgewertet worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich. Sie ermittelt gegen einen Lotsen und den russischen Kapitän des Frachters "Emsmoon". Beide Männer sollten Gelegenheit zur Stellungnahme erhalten.

Das 100 Meter lange Schiff hatte Anfang Dezember die geschlossene "Friesenbrücke" gerammt. Der Zugverkehr von Leer ins niederländische Groningen ist seitdem unterbrochen. Die Bahn prüft Möglichkeiten für einen Wiederaufbau. Die Kosten dafür fallen voraussichtlich günstiger aus als ein Neubau. Auf jeden Fall soll eine Instandsetzung mehrere Jahre dauern. Vor der am Freitag geplanten Überführung des neuen Kreuzfahrtschiffes "Ovation of the Seas" der Papenburger Meyer Werft sollte das große Mittelteil der Brücke ausgebaut werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Kommentare