Anstrengendste Zeit des Jahres

Schäfer im Stress: Die Lämmer kommen

+
Schnuckenlämmer neben ihren Muttertieren.

Niederhaverbeck - Ralf Bachmann (57), Schäfer in der Lüneburger Heide, bekommt derzeit kaum Schlaf: Die Lämmerzeit hat begonnen, für Schäfer ist es die anstrengendste Zeit des Jahres.

„Ich bin im Moment jeden Tag bis tief in die Nacht im Stall, manchmal dauert es bis zum Morgen", sagt Bachmann. Die ersten Lämmer seien bereits Anfang Januar geboren worden, die anstrengende Zeit dauere noch bis Ende März. Bachmann arbeitet in der Schäferei Heidetal bei Niederhaverbeck derzeit bis zu hundert Stunden pro Woche, fast alle 280 Mutterschafe sind im Moment trächtig. 

In der Lüneburger Heide sind die Heidschnucken wichtig für die Landschaftspflege. Bachmann ist mit seinen Tieren für den Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide unterwegs. "Wir haben im Schutzgebiet derzeit acht Heidschnuckenherden mit jeweils rund 400 Mutterschafen im Einsatz", sagte Geschäftsführer Mathias Zimmermann. „Zusätzlich ist eine Ziegenherde mit rund 200 Tieren unterwegs." Knapp 236.000 Schafe gab es laut Landwirtschaftskammer in Niedersachsen Ende vergangenen Jahres, etwa ein Zehntel des bundesweiten Bestandes. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Abschlussfeier in der Klaus-Störtebeker-Schule in Verden

Sporttage beim MTV Schweringen

Sporttage beim MTV Schweringen

Hurricane Festival 2018: Bilder aus dem Resort

Hurricane Festival 2018: Bilder aus dem Resort

Hurricane Festival 2018: Bilder von Womo West

Hurricane Festival 2018: Bilder von Womo West

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.