Finanzspritze bis 2022

Sanierung von Schulen: Kommunen erhalten 289 Millionen Euro

Hannover - Für die Sanierung maroder Schulen erhalten Kommunen in Niedersachsen bis 2022 eine Finanzspritze von 289 Millionen Euro.

Von der Neuauflage des Investitionsprogramms des Bundes für finanzschwache Kommunen sollen in Niedersachsen 379 Städte, Landkreise und Gemeinden profitieren, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch. Kommunen, die die Zuschüsse nutzen wollen, müssen mindestens zehn Prozent der Sanierungskosten selber tragen.

Der Bund hatte als Teil der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen einen Förderfonds für Kommunalinvestitionen um weitere 3,5 Milliarden auf 7 Milliarden Euro aufgestockt. Im ersten Durchgang der vom Bund geförderten Schulsanierungen waren in Niedersachsen seit 2015 über 500 Projekte mit rund 100 Millionen Euro an Fördermitteln unterstützt worden, sagte Pistorius.

Für den zweiten Durchgang des Sanierungsprojekts soll der Landtag demnächst das erforderliche Gesetz beschließen. Eigenes Geld steckt das Land in dieses Förderprojekt aber nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Zum Wochenstart wird`s heiß: 32 Grad im Binnenland

Zum Wochenstart wird`s heiß: 32 Grad im Binnenland

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Hoffen auf Abkühlung: Förster und Ackerbauern warten auf Regen

Hoffen auf Abkühlung: Förster und Ackerbauern warten auf Regen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.