Verdacht der fahrlässigen Tötung

Ermittlungsverfahren gegen Ärztin nach Tod von Fünfjährigem

Salzgitter - Nach dem Tod eines Fünfjährigen in Salzgitter hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Ermittlungsverfahren gegen eine Ärztin des örtlichen Klinikums eingeleitet. Es gehe um den Verdacht der fahrlässigen Tötung, sagte Behördensprecher Sascha Rüegg am Montag nach einem entsprechenden NDR-Bericht.

Der Junge war Mitte November in der elterlichen Wohnung gestorben, laut Obduktion infolge einer ausgeprägten Bauchfellentzündung. Nach Angaben des Vaters hatte man ihn trotz starker Bauchschmerzen zuvor in der Klinik abgewiesen. Dagegen teilte die Klinik mit, das Kind sei von einer erfahrenen Assistenzärztin gründlich untersucht und behandelt worden. 

Das Ermittlungsverfahren sei auf Grundlage des Obduktionsberichts eingeleitet worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft der dpa. Ein weiteres Gutachten solle klären, ob der Junge tatsächlich in dem Krankenhaus behandelt wurde und - wenn ja - in welcher Form. Unklar sei, wann das Ergebnis der Ermittlungen vorliegen wird. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Zum Wochenstart wird`s heiß: 32 Grad im Binnenland

Zum Wochenstart wird`s heiß: 32 Grad im Binnenland

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Hoffen auf Abkühlung: Förster und Ackerbauern warten auf Regen

Hoffen auf Abkühlung: Förster und Ackerbauern warten auf Regen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.