Am gefährlichsten ist das Nichtwissen

Rundt fordert ein Ende der Diskriminierung von HIV-Patienten

+
HIV-Schnelltest

Hannover - Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt warnt davor, mit dem HI-Virus infizierte Menschen auszugrenzen.

„Neuinfektionen lassen sich nur dann verhindern, wenn es uns gelingt, die nach wie vor berechtigte Furcht vor Diskriminierung durch ein möglicherweise positives Testergebnis ad absurdum zu führen“, sagte die SPD-Politikerin.

200 Neuinfektionen jährlich

In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Robert Koch-Instituts immer noch rund 200 Neuinfektionen mit dem HI-Virus pro Jahr. Das Virus führt zu Immunschwäche. Das Endstadium der Krankheit ist als Aids bekannt. Therapierte Menschen können aber lange mit dem Virus leben. Von 2000 bis 2005 hatte sich die Zahl der Neuinfektionen von 100 auf 200 Fälle verdoppelt. Seit zehn Jahren ist die Zahl der Neuinfektionen aber konstant.

„Zum einen haben sich die Therapiemöglichkeiten verbessert, zum anderen sind die meisten positiv auf HIV getestete Menschen bereits in Therapie“, erklärte Viviane Bremer, Epidemologin am Robert Koch-Institut. Somit sei die Gefahr, dass sie es weitergeben geringer. „Nach der Therapie sind mit HIV infizierte Menschen so gut wie nicht mehr ansteckend.“

Aufklärungskampagnen wirken

Ein Zusammenschluss von Betroffenen vom „Pro+ Netzwerk Positiv in Niedersachsen“ hat eine Broschüre zu ihrem Umgang mit der Krankheit entwickelt. Sie wollen andere positiv auf HIV getestete Frauen und Männer ermutigen, selbstbewusst mit ihrer Infektion umzugehen. Elf Betroffene erzählen deshalb ihre persönliche Geschichte. Sozialministerin Rundt forderte die Bürger zu Solidarität mit HIV-Infizierten auf. „Wir wollen entsprechende Rahmenbedingungen dafür schaffen - sie sind der beste Beitrag, mögliches Nichtwissen über die eigene Ansteckungsfähigkeit in verantwortungsvolles Handeln zu verwandeln“, sagte sie.

Nach Angaben von Bremer haben mehrere Aufklärungskampagnen dazu beigetragen, dass sich mehr Menschen beim Geschlechtsverkehr mit Kondomen schützen. Das habe dazu geführt, dass die HIV-Fälle enorm gesunken seien. Besonders gefährdet für eine Ansteckung mit HIV sind homosexuelle Männer.

Hintergrund: Das HI-Virus

Das sehr wandlungsfähige Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die Krankheit Aids. Es wird vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr und infizierte Injektionsnadeln übertragen.

Viele Tests für einen Impfstoff sind bisher gescheitert. Aids kostet noch immer mehr als eine Million Menschen im Jahr weltweit das Leben. Das Virus legt unter anderem bestimmte Immunzellen lahm. Deshalb kann das Abwehrsystem des Körpers Krankheitserreger wie Bakterien und Viren nicht mehr wirkungsvoll bekämpfen. Selbst an sich harmlose Infektionen können so zur tödlichen Bedrohung werden.

Nach einer erkannten HIV-Infektion lassen sich Ausbruch und Symptome von Aids (Acquired Immune Deficiency Syndrome, Erworbenes Immunschwäche-Syndrom) mit verschiedenen Medikamenten bekämpfen. Die Kombination solcher Arzneien kann die Vermehrung des Erregers im Blut verhindern. Lebensqualität und -erwartung der Patienten sind durch diese Therapien deutlich gestiegen. Sie haben jedoch Nebenwirkungen und können Patienten nicht gänzlich heilen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Meistgelesene Artikel

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Kommentare