4000 Beschäftigte auf den Beinen

Niedersachsens Stahlindustrie protestiert gegen Chinesen-Dumping

+
4000 Demonstranten protestieren gegen das Chinesen-Dumping in der Stahlindustrie.

Salzgitter - Gemeinsam haben Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Landespolitiker in Niedersachsen gegen Dumpingpreise in der Stahlindustrie protestiert. Allein 4000 Demonstranten versammelten sich in Salzgitter.

Dass China billigen Stahl auf den Weltmarkt werfe, habe zu einem ruinösen Preiswettbewerb geführt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Salzgitter AG, Heinz Jörg Fuhrmann, am Donnerstag bei einer Kundgebung auf dem Gelände des Konzerns. "Das ist ein Tsunami, dem wir aus eigener Kraft nicht viel entgegensetzen können."

Rund 4000 Demonstranten forderten deshalb einen effektiveren Schutz des Marktes durch die Europäische Union. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, die Stahlindustrie stehe vor einem ganzen Bündel von Problemen, die politisch gesetzt seien.

Er rief die EU auf, beim Schutz des Marktes zügig zu handeln: "Strafzölle müssen schneller kommen und sie müssen fühlbar sein", forderte er. Sorge bereitet den Unternehmen auch die in der EU geplante Neuregelung des Emissionshandels. Sie könnten die Stahlkonzerne dazu zwingen, CO2-Zertifikate zu erwerben. Sie befürchten hohe Kosten.

10.000 Mitarbeiter allein in Niedersachsen

Die Europäische Union müsse Schutzzölle erlassen, so die Demonstranten.

Europas Stahlproduzenten seien die saubersten der Welt, sagte Hasan Cakir, Betriebsratschef der Salzgitter AG. "Es kann nicht sein, dass wir dafür bestraft werden." In Niedersachsen arbeiten rund 10.000 Menschen in der Stahlindustrie. Größter Arbeitgeber in der Branche im Land ist die Salzgitter AG. Wegen der weltweiten Überkapazität und einem Preisverfall herrscht in der Branche seit Jahren Krisenstimmung. Mit dem Stahlaktionstag will die Gewerkschaft IG Metall auf die Probleme der Stahlkocher aufmerksam machen. Die Kundgebung in Salzgitter war der Auftakt zu einer bundesweiten Aktion.

dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Feuer auf Tankstellengelände 

Feuer auf Tankstellengelände 

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Altenheimbewohner erschießt Partnerin und sich selbst

Altenheimbewohner erschießt Partnerin und sich selbst

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Kommentare