60 Künstler beim „Rocken am Brocken“-Festival in Elend

Von Ska bis Elektro

Elend - Rock, Pop, Ska und Elektromusik im Harz: Mehr als 60 Künstler spielen am kommenden Wochenende beim „Rocken am Brocken“-Festival.

Für die siebte Ausgabe des viertägigen Konzertspektakels sei das Gelände vergrößert worden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Damit gebe es auch auf dem Zeltplatz mehr Kapazitäten.
Das Festival wird an diesem Donnerstag eröffnet, rund 3000 Musikfans werden erwartet. Bis Sonntag sollen auf vier Bühnen Bands wie Johnossi, Donots und Bakkushan sowie DJs wie Oliver Koletzki und K-Paul auftreten, hieß es. Junge regionale Bands sollen bei einem Wettbewerb Bühnenerfahrungen sammeln. Veranstaltungsort sei die Wiese „Gieseckenbleek“ außerhalb der 500-Seelen-Gemeinde Elend im Harz.
Das „Rocken am Brocken“-Festival geht auf eine Idee von Studenten der Hochschule Harz zurück. Seit 2007 wächst das Festival nach Angaben der Organisatoren jährlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EU ringt um Brexit-Verschiebung - Schwierige Verhandlungen

EU ringt um Brexit-Verschiebung - Schwierige Verhandlungen

Fotostrecke: Impressionen vom Werder-StubenQuiz mit Rollo Fuhrmann

Fotostrecke: Impressionen vom Werder-StubenQuiz mit Rollo Fuhrmann

Das sind 2019 die reichsten Menschen der Welt - einer überrascht

Das sind 2019 die reichsten Menschen der Welt - einer überrascht

Kleiner Kraftprotz mit wenig Stromhunger

Kleiner Kraftprotz mit wenig Stromhunger

Meistgelesene Artikel

Dachdecker in Schieflage: Hebebühne steckt in zehn Metern Höhe fest

Dachdecker in Schieflage: Hebebühne steckt in zehn Metern Höhe fest

Zwei Einsätze arten in Gewalt aus: Drei Polizistinnen verletzt

Zwei Einsätze arten in Gewalt aus: Drei Polizistinnen verletzt

Straßenbau: Schwarz-Rot plant Entlastung für Grundstücksbesitzer

Straßenbau: Schwarz-Rot plant Entlastung für Grundstücksbesitzer

Nach Anschlag in Utrecht: Polizei in Niedersachsen und Bremen in Alarmbereitschaft

Nach Anschlag in Utrecht: Polizei in Niedersachsen und Bremen in Alarmbereitschaft

Kommentare