DGzRS

Rekord-Besucherzahl beim Tag der Seenotretter

Wilhelmshaven - Mehr als 30.000 Besucher haben sich am Wochenende zum Tag der Seenotretter über die Arbeit der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) informiert.

Das sei Rekord, sagte Christian Stipeldey von der Gesellschaft am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Großer Andrang herrschte nach Angaben eines Sprechers in Cuxhaven, wo der jüngste Seenotrettungskreuzer "Anneliese Kramer" lag. In Wilhelmshaven konnten die Besucher unter anderem Rettungsübungen im Hafenbecken verfolgen. Insgesamt beteiligten sich mehr als 30 Seenotrettungsstationen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

677 Menschen im vergangenen Jahr aus Seenot gerettet

Der Tag der Seenotretter findet traditionell am letzten Sonntag im Juli statt und dient der Demonstration von Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der "Schutzengel der Meere". Infoaktionen an einigen Stationen begannen bereits am Sonnabend.

Im vergangenen Jahr haben die Aktiven der DGzRS nach eigenen Angaben bundesweit bei mehr als 2000 Einsätzen 677 Menschen aus Seenot oder einer drohenden Gefahr auf dem Wasser gerettet. Dabei arbeiten etwa 800 der deutschlandweit rund 1000 Helfer freiwillig. Finanziert wird die DGzRS ausschließlich über Spenden, staatliche Mittel erhält sie nach eigenen Angaben nicht. Insgesamt betreibt die DGzRS 54 Stationen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Stardesigner Lagerfeld ist tot: Kreativgenie und Stilikone

Stardesigner Lagerfeld ist tot: Kreativgenie und Stilikone

Marten Lensch ist neuer Superintendent im Kirchenkreis Diepholz

Marten Lensch ist neuer Superintendent im Kirchenkreis Diepholz

Debatte um IS-Anhänger: Kurden für UN-Sondergerichte

Debatte um IS-Anhänger: Kurden für UN-Sondergerichte

Schuhtrends für den Sommer 2019

Schuhtrends für den Sommer 2019

Meistgelesene Artikel

Gasexplosion in Holzhütte: Mann in Spezialklinik verlegt

Gasexplosion in Holzhütte: Mann in Spezialklinik verlegt

Razzia in Niedersachsen: Innenminister Seehofer verbietet PKK-nahe Betriebe

Razzia in Niedersachsen: Innenminister Seehofer verbietet PKK-nahe Betriebe

Mit Messern und Schlagstöcken: Fremde stürmen private Feier und greifen Gäste an

Mit Messern und Schlagstöcken: Fremde stürmen private Feier und greifen Gäste an

Betrunkener Tennis-Trainer: Jugendteam muss Ausflug abbrechen

Betrunkener Tennis-Trainer: Jugendteam muss Ausflug abbrechen

Kommentare