Hinweise auf verdächtige Person

Regionalbahn in Delmenhorst gestoppt und evakuiert

Delmenhorst - Hinweise einer Bahnreisenden auf eine verdächtige Person haben gegen 15.15 Uhr die Bahn veranlasst, eine Regionalbahn in Delmenhorst zu stoppen. Die Fahrgäste seien am Bahnhof aus dem Zug gebracht und auf andere Züge verteilt worden, sagte eine Sprecherin der Bahn am Dienstag.

Die Reisende habe sich beim Zugbegleitpersonal gemeldet und berichtet, dass sich jemand kurz nach der Abfahrt des Zuges in Wunstorf auffällig bewege. Eine männliche Person wechselte mehrmals den Sitzplatz und schien im Zug etwas aus einer Plastiktüte in verschiedenen Mülleimern zu entsorgen, teilt die Polizei mit. Daraufhin seien die Behörden eingeschaltet und ein Sprengstoffspürhund eingesetzt worden. Allerdings wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden. „Es war keine Bombendrohung", sagte die Bahnsprecherin. 

Bei der Ankunft im Bahnhof Delmenhorst gegen 15.15 Uhr wurde der mit rund 550 Reisenden besetzte Zug geräumt.  Etwa zwei Stunden stand der Zug aus Richtung Hannover nach Norddeich im Bahnhof. 

Nach ersten Ermittlungen ist nicht auszuschließen, dass der Mann seinen Müll entsorgt hat und gleichzeitig nach Pfandflaschen gesucht hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema:

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Vatertags-Feier am Naturbad Bassum

Vatertags-Feier am Naturbad Bassum

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Meistgelesene Artikel

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

19-Jährige bei Autounfall in Cuxhaven ums Leben gekommen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare