Regierungschef Weil will nach Amerika, Russland und in den Iran

+
Regierungschef Weil will nach Amerika, Russland und in den Iran

Hannover - Iran, Nordamerika und Russland - Auch im Jahr 2016 stehen bei Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) gleich mehrere große Auslandsreisen auf dem Programm. Nach Angaben der Staatskanzlei in Hannover soll es für den SPD-Politiker zunächst Mitte April in den Iran gehen.

Nach dem Ende des Atomstreits steht das Land im Nahen Osten inzwischen wieder ganz hoch im Kurs der deutschen Politiker. 2015 hatten etwa neben SPD-Chef Sigmar Gabriel auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD)die Hauptstadt Teheran besucht.

Von Ende Juni bis Anfang Juli ist in Weils Kalender eine Reise nach Russland vorgesehen. Dabei soll insbesondere die dortige Partnerregion des Landes Perm besucht werden. Es wäre bereits die dritte Reise für Weil nach Russland in der laufenden Legislatur.

Zu guter Letzt will Weil zudem von Ende Oktober bis Anfang November nach Mexiko und in die USA reisen. In Mexiko-City will Weil unter anderem an der dortigen Feier zum Tag der deutschen Einheit in der deutschen Botschaft teilnehmen und ein VW-Werk besuchen. Volkswagen betreibt zwei Werke in Puebla und Silao. In den USA stehen als Reiseziele die Bundesstaaten Kalifornien und Texas auf dem Plan.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare