Hannover

Direktoren fordern Reformstopp an Niedersachsens Schulen

Hannover - Einen zehnjährigen Reformstopp an den Schulen hat die niedersächsische Direktorenvereinigung (NDV) gefordert.

„Die beste Reform ist keine Reform“, sagte der Vorsitzende der Direktorenvereinigung, Wolfgang Schimpf, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". „Wir schlagen einen Schulpakt zwischen den Parteien vor, der mindestens auf ein Jahrzehnt die bestehenden Strukturen festschreibt, um den Schulen endlich Zeit für die notwendigen inneren Entwicklungen zu geben.“ Die Politik solle sich auf realistische und umsetzbare Ziele beschränken und keine Erwartungen wecken, die nicht erfüllbar seien. Es müsse Schluss damit sein, immer neue politische Ziele wie Inklusion und Ganztag in die Schulen hineinzutragen, für deren Umsetzung nicht das nötige Personal da sei, sagte der Chef der Direktorenvereinigung der "HAZ". Die FDP hatte einen solchen Schulfrieden bereits im vergangenen Jahr vorgeschlagen, die Regierungsfraktionen hatten eine solche Abmachung aber abgelehnt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare