Nicht vollständig gelöscht

Raucher verursacht 50.000 Euro Schaden im Stader Elbe Klinikum

Stade - Ein rauchender Patient hat im Stader Elbe Klinikum einen Schaden von rund 50 000 Euro verursacht.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der 61-Jährige offenbar das Rauchverbot missachtet und seine Zigaretten nicht vollständig gelöscht. "So geriet der Bestelltisch in Brand und beide angrenzenden Betten wurden in Mitleidenschaft gezogen", sagte ein Polizeisprecher. Die Brandmeldeanlage der Station schlug Alarm, die Feuerwehr rückte mit etwa 50 Einsatzkräften an. Der leicht verletzte 61-Jährige wurde sofort aus seinem Zimmer geholt, die Station evakuiert.

Das Zimmer des 61-Jährigen wurde durch den Brand erheblich beschädigt, die Station muss nun gründlich gereinigt werden. Die betroffenen Patienten wurden für einige Tage in andere Krankenhausabteilungen verlegt, wie der Sprecher sagte. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro, da hohe Kosten für hygienische Reinigungsarbeiten entstehen. Die Beamten ermitteln wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen den Mann.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.