Nicht vollständig gelöscht

Raucher verursacht 50.000 Euro Schaden im Stader Elbe Klinikum

Stade - Ein rauchender Patient hat im Stader Elbe Klinikum einen Schaden von rund 50 000 Euro verursacht.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der 61-Jährige offenbar das Rauchverbot missachtet und seine Zigaretten nicht vollständig gelöscht. "So geriet der Bestelltisch in Brand und beide angrenzenden Betten wurden in Mitleidenschaft gezogen", sagte ein Polizeisprecher. Die Brandmeldeanlage der Station schlug Alarm, die Feuerwehr rückte mit etwa 50 Einsatzkräften an. Der leicht verletzte 61-Jährige wurde sofort aus seinem Zimmer geholt, die Station evakuiert.

Das Zimmer des 61-Jährigen wurde durch den Brand erheblich beschädigt, die Station muss nun gründlich gereinigt werden. Die betroffenen Patienten wurden für einige Tage in andere Krankenhausabteilungen verlegt, wie der Sprecher sagte. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro, da hohe Kosten für hygienische Reinigungsarbeiten entstehen. Die Beamten ermitteln wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen den Mann.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Kommentare