Vier Tiere getötet

Güterzug fährt in Rinderherde

Rastede - Ein Güterzug ist in der Nacht zum Mittwoch im Ammerland in eine Rinderherde gefahren.

Die Tiere waren zuvor von einer Weide ausgebrochen. Der Lokführer hatte die Rinder nicht gesehen, weil es zu dunkel war. Vier Tiere verendeten noch an der Unfallstelle. Auch am Mittwochmorgen waren nach Angaben der Bundespolizei noch immer drei der zehn ausgebüxten Kühe in der Nähe der Gleise unterwegs. Der Unfall ereignete sich auf der Strecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven in der Nähe von Rastede.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diskussion über Unglücksbrücke in Genua hält an

Diskussion über Unglücksbrücke in Genua hält an

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Meistgelesene Artikel

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

Kommentare