Whirlpool im „Afrikanischen Stil“

Rassismus-Aufregung um „Kannibalen-Topf“ in Wellness-Hotel

Im „Kannibalen-Topf“ planschen und alle Sorgen vergessen? Nicht mit einem Wellness-Hotel bei Thun. Das Ressort sieht sich mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert.

Schweiz –Luxus und Entspannung pur: Das verspricht das Hotel Delta Park bei Thun in der Schweiz. Vor allem die African Lodge lockt mit einer wahrlich außergewöhnlichen Paarwanne mit Ausblick über den Thunersee, begleitet von afrikanischen Dekorelementen. Wären da nicht die Rassismus-Vorwürfe, die nun gegenüber dem renommierten Hotel laut werden.

Land in Europa:Schweiz
Bevölkerung:8,545 Millionen (2019)
Sehenswürdigkeiten:Schloss Chillon, Rheinfall, Pilatus
Amtssprachen:Deutsch, Französisch, Italienisch, Bündnerromanisch

Wellness-Hotel lockt mit Kannibalen-Kochtopf: Mann schießt mit Rassismus-Vorwürfen um sich

Entspannt in einem Kochtopf auf offener Flamme planschen? Genau das ist in der African Lodge im Hotel Delta Park bei Thun in der Schweiz möglich –bis jetzt. Die genannte „außergewöhnliche Paarwanne“ ist nämlich genauso gestaltet und inszeniert. Und genau darum sieht sich das Wellness-Hotel und dessen Spa-Bereich mit knallharten Rassismus-Vorwürfen konfrontiert.

„Was hat man sich dabei nur gedacht? Ich kann mir fast nicht vorstellen, wie das geplant und umgesetzt wurde. Das hätte doch jemandem auffallen müssen, dass das rassistische Klischees bedient“, urteilt ein Mann, anonymisiert J.L. genannt, über den angeblichen Kannibalen-Topf, wie „20 Minuten“ berichtet. J.F selbst ist auf Rassismus sensibilisiert, lange Zeit lebte er mit seiner kenianischen Frau in Nairobi, Afrika.

Grundsätzlich fände er die Idee einer African Lodge sehr gut, sie sei „abgesehen von dem Topf ja auch sehr stilvoll gemacht und eingerichtet.“ Dem Hotel selbst will er keinen Vorwurf machen, „man hat sich das wahrscheinlich schlicht nicht überlegt.“ Ein Whirlpool, der sprichwörtlich die Gemüter erhitzt – wenn auch deutlich weniger sensibel als der Rassismus-Dokumentationsfilm „Schwarze Adler“ .

Die African Lodge eines Schweizer Wellness-Hotels sieht sich mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. (24hamburg.de-Montage)

Ein von „20 Minuten“ befragter Experte verteidigt den „Kannibalen-Tpof“ und sieht keinen rassistischen Hintergrund. „In den meisten afrikanischen Dörfern kochen wir mit drei Steinen und Holz, und das ist das Beste, was man essen kann. Im Übrigen sollte der Westen manchmal aufhören, für die Afrikaner zu sprechen“, sagt Mark Bamidele-Emmanuel. Er ist sich sicher, dass „kein Afrikaner das anstößig finden wird.“

Rassismus-Vorwürfe gegenüber Hotel Delta Park: Hotelier setzt sich zur Wehr

Hotelier Mirco Plozza kann den Kannibalen-Vergleich seines Kritikers zwar nicht verstehen, nimmt sich die Rassismus-Vorwürfe gegenüber seinem Hotel jedoch zu Herzen: „Wir befürworten eine Diskussion, es ist sehr wichtig sie zu führen. Wir haben bisher keine negativen Rückmeldungen erhalten, auch nicht von Menschen mit anderer Hautfarbe, die bei uns zu Gast sind. Bei uns arbeiten viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Kulturen und niemand von ihnen hat sich bisher davon angegriffen gefühlt.“ „People of Color“ seien bei ihm willkommen. Ganz und gar nicht mit offenen Armen empfangen werden viele Menschen mit Migrationshintergrund dagegen bei der Wohnungssuche in Bremen,wie kreiszeitung.de berichtet.

Zwar sei die African Lodge in dem Schweizer Hotel, die wie zahlreiche Hamburger Saunen nach der Corona-Krise wieder öffnen durfte, ach Beurteilungen seiner Besucher der beliebteste Spa-Bereich, jedoch kann und will er gleichzeitig eine Umbenennung der Lodge nicht ausschließen, da eine „Kannibalen-Konnotation“ bei der Gestaltung der Einrichtung nicht gewollt gewesen sei.

Nun wolle er seinen Kritiker erst einmal auf einen Kaffee einladen. „Ich begrüße den Austausch mit ihm außerordentlich“, so Mirco Plozza. Ob die beiden dann den unterschwelligen Alltagsrassismus aus dem Weg räumen können, bleibt abzuwarten. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © hoteldeltapark/Instagram & Crclassen/Adobestock

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis

Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis

Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis
Veganerin geht auf Supermarkt los: „Zum Fleischverzehr verführt“

Veganerin geht auf Supermarkt los: „Zum Fleischverzehr verführt“

Veganerin geht auf Supermarkt los: „Zum Fleischverzehr verführt“
Rassismus-Vorwürfe: Hawaii-Pizza und Toast Hawaii sollen umbenannt werden

Rassismus-Vorwürfe: Hawaii-Pizza und Toast Hawaii sollen umbenannt werden

Rassismus-Vorwürfe: Hawaii-Pizza und Toast Hawaii sollen umbenannt werden
Sturmwarnung: „Ignatz“ rast durch Norddeutschland – Bremer Freimarkt geschlossen

Sturmwarnung: „Ignatz“ rast durch Norddeutschland – Bremer Freimarkt geschlossen

Sturmwarnung: „Ignatz“ rast durch Norddeutschland – Bremer Freimarkt geschlossen

Kommentare