Alle Fahrten endeten im Graben / Nur leichte Verletzungen bei Beteiligten

Quad-Verleih: Drei Unfälle in dreieinhalb Stunden

Butjardingen - Drei Unfälle in dreieinhalb Stunden mit drei Mietfahrzeugen am Freitag: Das ist die kuriose Bilanz eines Quad-Verleihs in Butjadingen.

Zum ersten Unfall kam es gegen 14 Uhr als ein 18-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen mit seiner 17-jährigen Freundin auf dem Prieweg in Richtung Süllwürden unterwegs war. Er verlor die Kontrolle über das Quad und kam links von der Fahrbahn ab. Beide stürzten auf die Berme; das Quad landete im Graben. Glücklicherweise kam es nur zu leichten Verletzungen, am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Gegen 17.15 Uhr fuhr ein 24-jähriger aus dem Raum Hannover zusammen mit einer 20-Jährigen am Tossener Deich in Richtung Eckwarden. Er verlor ebenfalls die Kontrolle und kam nach links von der Straße ab. Die Fahrt endete auch hier im Graben. Verletzt wurde niemand.

Und auch eine Quad-Tour auf einem Feldweg nahm gegen 17.20 Uhr kein gutes Ende: Ein 24-Jähriger aus dem Harzer Raum verlor die Kontrolle und fuhr mitsamt seiner Begleiterin in den Graben. Beide wurden leicht verletzt und kamen in ein Krankenhaus. Laut Polizeiangaben spielen die matschigen, unebenen Wege der Wesermarsch sowie die mangelnde Fahrpraxis der Fahrer eine Rolle bei den Unfallursachen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare