Polizei: Keine Zwischenfälle

„Pulse of Europe" demonstriert in Niedersachsen und Bremen

Hannover - Die Bürgerinitiative „Pulse of Europe" hat am Sonntag in mehreren Städten in Niedersachsen und in Bremen für ein demokratisches Europa demonstriert.

Mehrere Hundert Menschen gingen auf die Straße, allein in der Göttinger Innenstadt kamen nach Polizeiangaben rund 450 Teilnehmer zusammen. In Bremen versammelten sich etwa 200 Menschen auf dem Marktplatz, in Hameln gingen rund 140 Teilnehmer auf die Straße, in Hannover knapp 80 Demonstranten.

Polizei berichtet von friedlichen Kundgebungen

Alle Kundgebungen verliefen laut Polizei ruhig und friedlich, die Teilnehmer trugen Europa-Fähnchen und blaue Luftballons mit sich. Die Bürgerbewegung war nach eigenen Angaben Anfang des Jahres in Frankfurt am Main gestartet, um nach dem Brexit und vor diesjährigen Parlamentswahlen in Europa Zeichen für die europäische Idee und gegen die mögliche Zersplitterung der EU-Staatengemeinschaft zu setzen. Die EU-Befürworter setzen sich unter anderem für die Achtung der Menschwürde, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit ein. Sie kommen regelmäßig sonntags um 14 Uhr in etlichen Städten in Deutschland und Europa öffentlich zusammen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Andreas Arnold/Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

Die Farbe Gelb wird vom Stiefkind zur Modefarbe

Die Farbe Gelb wird vom Stiefkind zur Modefarbe

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.