Urteil im Februar erwartet

Prozess um Daniel S.: Kein Mord und kein Totschlag

Verden - von Felix Gutschmidt. Im Prozess um den Tod von Daniel S. am Bahnhof Kirchweyhe wird es keine Verurteilung wegen Mordes oder Totschlags geben. Das Gericht kann dem Angeklagten einen Tötungsvorsatz nicht nachweisen.

Lesen Sie auch:

Staatsanwaltschaft verfolgt neue Spur im Prozess um Tod von Daniel S. in Kirchweyhe

Urteil gegen jungen Schläger von Kirchweyhe ist rechtskräftig

Kein Vorsatz, kein Mord: Im Prozess um den Tod von Daniel S. hat der Vorsitzende Richter Joachim Grebe gestern am Landgericht Verden eine Verurteilung des Angeklagten Cihan A. wegen Mordes ausgeschlossen, weil dem 20-Jährigen eine Tötungsabsicht nicht nachzuweisen sei. Aus diesem Grund kommt für die Kammer auch Totschlag nicht infrage. Im Raum steht ein Verdikt wegen Körperverletzung mit Todesfolge nach Jugendstrafrecht, also eine Haftstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren. Erwachsene müssten mit wenigstens drei, höchstens 15 Jahren Freiheitsentzug rechnen. Die Kammer will noch im Februar das Urteil sprechen.

Grebe erörterte auf Antrag der Verteidigung zum Abschluss der Beweisaufnahme den Verfahrensstand. Das Gericht dürfe kein Urteil auf Grundlage von Mutmaßungen und Emotionen fällen. Es muss von der Schuld des Angeklagten überzeugt sein. Das trifft auf den von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwurf des Mordes offenbar nicht zu.

Auch nachdem mehr als 60 Zeugen gehört worden sind, bleibe offen, ob nur der Angeklagte Daniel S. in der Nacht des 10. März am Bahnhof Kirchweyhe (Landkreis Diepholz) angegriffen habe. „Vieles spricht für mehrere Täter“, sagte Grebe. Was die Tat selbst betrifft, lasse das Gutachten von Rechtsmedizinerin Ute Lockemann zwei Schlüsse zu: Dass ein Tritt in den Rücken eine Peitschenbewegung des Halses zur Folge hatte, wodurch Gefäße im Halsbereich gerissen seien, oder dass ein Tritt gegen den Hals Daniel S. die todbringende Verletzung beigebracht hat. Doch beide Verletzungsbilder – das Hämatom am Rücken war mit bloßem Auge noch nicht einmal zu erkennen – ließen nach Überzeugung der Kammer nicht auf den Tötungsvorsatz schließen, sondern auf den Vorsatz auf Körperverletzung. Daran jedoch „besteht kein Zweifel – auch in Kausalität mit dem Tod“, betonte Grebe.

Mahnwache zum Todestag von Daniel S. in Kirchweyhe - Teil 1

Mahnwache zum Todestag von Daniel S. in Kirchweyhe - Die Plätze in Kirchweyhe füllen sich. Mit einer Mahnwache wollen Bürger von Weyhe und den umliegenden Gemeinden am Freitag am Kirchweyher Bahnhof des getöteten 25-jährigen Daniel S. gedenken. © Anke Seidel
Mahnwache zum Todestag von Daniel S. in Kirchweyhe - Die Plätze in Kirchweyhe füllen sich. Mit einer Mahnwache wollen Bürger von Weyhe und den umliegenden Gemeinden am Freitag am Kirchweyher Bahnhof des getöteten 25-jährigen Daniel S. gedenken. © Anke Seidel
Mahnwache zum Todestag von Daniel S. in Kirchweyhe - Die Plätze in Kirchweyhe füllen sich. Mit einer Mahnwache wollen Bürger von Weyhe und den umliegenden Gemeinden am Freitag am Kirchweyher Bahnhof des getöteten 25-jährigen Daniel S. gedenken. © Anke Seidel
Mahnwache zum Todestag von Daniel S. in Kirchweyhe - Die Plätze in Kirchweyhe füllen sich. Mit einer Mahnwache wollen Bürger von Weyhe und den umliegenden Gemeinden am Freitag am Kirchweyher Bahnhof des getöteten 25-jährigen Daniel S. gedenken. © Anke Seidel
Neben den 300 friedlichen Demonstranten sind 150 bis 200 Mitglieder der Antifa vor Ort. Anwesende erleben die Stimmung als hochexplosiv. © Florian Kater
Neben den 300 friedlichen Demonstranten sind 150 bis 200 Mitglieder der Antifa vor Ort. Anwesende erleben die Stimmung als hochexplosiv. © Florian Kater
Neben den 300 friedlichen Demonstranten sind 150 bis 200 Mitglieder der Antifa vor Ort. Anwesende erleben die Stimmung als hochexplosiv. © Florian Kater
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. © Florian Kater
Neben den 300 friedlichen Demonstranten sind 150 bis 200 Mitglieder der Antifa vor Ort. Anwesende erleben die Stimmung als hochexplosiv. © Florian Kater
Während der Mahnwache gab es eine Festnahme, die Einsatzkräfte führten einen Antifa-Demonstanten im Schwitzkasten ab. © Florian Kater
Während der Mahnwache gab es eine Festnahme, die Einsatzkräfte führten einen Antifa-Demonstanten im Schwitzkasten ab. © Florian Kater
Während der Mahnwache gab es eine Festnahme, die Einsatzkräfte führten einen Antifa-Demonstanten im Schwitzkasten ab. © Florian Kater
Während der Mahnwache gab es eine Festnahme, die Einsatzkräfte führten einen Antifa-Demonstanten im Schwitzkasten ab. © Florian Kater
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Jantje Ehlers

Mahnwache zum Todestag von Daniel S. in Kirchweyhe - Teil 2

Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt
Mehrere hundert Bürger haben am Freitag am Kirchweyher Bahnhof Blumen zum Gedenken an Daniel Siefert niedergelegt, der vor einem Jahr so heftig getreten worden war, dass er später an einer Gehirnblutung starb. Anwesende erleben die Stimmung in Kirchweyhe am Freitag als hochexplosiv. © Sigi Schritt

Der von mehreren Zeugen im Vorfeld der Tat gehörte Ausspruch des Angeklagten „Einer wird diese Nacht nicht überleben“ ist für den Vorsitzenden Richter „eher Prahlerei“ als eine ernst zu nehmende Morddrohung.

Heute vernimmt das Gericht die beiden letzten von der Kammer geladenen Zeugen. Dann soll Birgit Schröder von der Jugendgerichtshilfe des Landkreises Diepholz ihre Einschätzung abgeben, ob nach Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht über den Angeklagten geurteilt werden soll. Sollten Staatsanwaltschaft und Verteidigung keine weiteren Beweisanträge stellen, könnten sie bereits am Donnerstag, 9. Februar, die Plädoyers halten.

Mahnwache und Demo in Weyhe

Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mit einer Mahnwache haben am Samstag knapp 1000 Menschen am Bahnhof in Kirchweyhe (Kreis Diepholz) erneut ihre Betroffenheit über den gewaltsamen Tod eines 25-Jährigen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig trafen sich etwa 80 Anhänger der Partei Die Rechte am Rathaus der kleinen Gemeinde zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen Versammlungsverbote“. Es sei bisher alles ruhig und friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater

1500 Menschen bei Trauerfeier

Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Florian Kater
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel
Mehr als 1500 Menschen haben am Samstagmittag am Bahnhof in Kirchweyhe einem zu Tode geprügelten 25-Jährigen gedacht. "Die Tat offenbart eine Brutalität, die unerträglich ist", sagte Bürgermeister Frank Lemmermann. © Mediengruppe Kreiszeitung / Seidel, Henschel

Das könnte Sie auch interessieren

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion