Prozess um tödliche Tritte gegen Trinkkumpan hat begonnen

Verden - Zwei Männer sollen ihren Trinkkumpan nach einem Streit in Bassum zu Tode geprügelt haben. Wegen Mordes müssen sich die beiden 32-Jährigen deshalb seit Freitag vor dem Landgericht in Verden verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, in der Nacht zum 2. Januar in der Wohnung einer Bekannten im Kreis Diepholz auf ihr Opfer eingeschlagenen zu haben. Der 33-Jährige ging zu Boden, woraufhin einer der beiden Angreifer ihm immer wieder gegen den Kopf trat. Der Mann starb an seinen schweren Verletzungen.

Die beiden Angeklagten wollten sich am ersten Prozesstag nach Angaben einer Gerichtssprecherin nicht zu den Vorwürfen äußern. Einer der beiden kündigte aber an, sich später einlassen zu wollen. In dem Prozess ist auch die Bekannte der Männer wegen Tötung durch Unterlassen angeklagt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte sie der Prügelei ungerührt zugeschaut und erst Hilfe gerufen, als das Opfer bereits tot war. Weil die 36-Jährige schwanger ist, trennte die Kammer das Verfahren gegen sie ab. dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

London will europäische Schutzmission im Persischen Golf

London will europäische Schutzmission im Persischen Golf

Schützenfest in Twistringen am Montag

Schützenfest in Twistringen am Montag

Schützenfest in Stedorf

Schützenfest in Stedorf

Hitzewelle: 14 Tricks, wie Sie im Büro weniger schwitzen

Hitzewelle: 14 Tricks, wie Sie im Büro weniger schwitzen

Meistgelesene Artikel

Deichbrand Festival: 26-jährige Frau tot in ihrem Zelt gefunden

Deichbrand Festival: 26-jährige Frau tot in ihrem Zelt gefunden

Bis zu 38 Grad: Hitzewelle rollt auf Niedersachsen zu

Bis zu 38 Grad: Hitzewelle rollt auf Niedersachsen zu

Besoffener Vater vergisst seine Tochter im Zoo

Besoffener Vater vergisst seine Tochter im Zoo

Polizist hat 14-Jährige sexuell missbraucht - Opfer erhält 1500 Euro

Polizist hat 14-Jährige sexuell missbraucht - Opfer erhält 1500 Euro

Kommentare