Fast 70.000 eingesteckt

Bewährungsstrafe für Unterschlagung hoher Summen aus Parkautomaten

Hildesheim - Weil er fast 70.000 Euro aus Parkautomaten unterschlagen hat, ist ein ehemaliger Mitarbeiter des Bauhofs Hildesheim zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden.

„Das große Vertrauen, das Ihre Vorgesetzten in Sie gesetzt haben, haben Sie regelmäßig ausgenutzt“, sagte die Hildesheimer Amtsrichterin Anke Henkel am Donnerstag in ihrer Urteilsbegründung. Der 49-Jährige hatte gestanden, zwischen Januar 2016 und April 2017 beim Entleeren der Automaten regelmäßig volle Kassetten abgezweigt und mit einem heimlich an sich genommenen Schlüssel geleert zu haben.

Von den ursprünglich angeklagten 70 Fällen wurden sieben eingestellt, weil der Angeklagte in seiner Urlaubszeit nicht zugegriffen hatte. Erst ein anonymer Brief hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht, vorher hatte es keine Überprüfungen von Seiten der Stadt gegeben. Der Angeklagte war nach 27 Jahren als städtischer Angestellter fristlos entlassen worden. Durch Vermögenseinziehungen hat er den entstandenen Schaden inzwischen ersetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Groll gegen Guatemalas Präsidenten wächst

Groll gegen Guatemalas Präsidenten wächst

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Kommentare