Seit vier Monaten gilt das Prostituiertenschutzgesetz

Prostituierte zeigt Verstoß gegen neue Kondompflicht an

Braunschweig - Seit vier Monaten gilt das Prostituiertenschutzgesetz - in Braunschweig hat es nun erstmals eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die neuen Vorschriften gegeben.

Eine 22-jährige Frau habe einen Freier angezeigt, weil dieser beim vereinbarten Verkehr das Kondom ohne ihr Wissen entfernt haben soll, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach dem neuen Gesetz handelt es dabei um eine Ordnungswidrigkeit, der 21-jährige Mann muss mit einem Bußgeld rechnen.

Das Prostituiertenschutzgesetz soll die in dem Gewerbe tätigen Männer und Frauen besser schützen und ihnen Beratungs- und Hilfeangebote gesetzlich zusichern. Männer und Frauen in diesem Gewerbe müssen sich künftig bei den Behörden anmelden, außerdem steht die Kondompflicht im Gesetz. „Nach Inkrafttreten der neuen Regelungen hat es in der Stadt tatsächlich Anmeldungen geben“, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Mittlerweile seien die Zahlen aber schon wieder rückläufig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare