Beschluss der Landesregierung

Kommunen sollen Prostitution in Niedersachsen überwachen

Hannover - Seit mehr als zwei Monaten ist das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft - nun steht fest, dass in Niedersachsen die Kommunen zuständig für die betroffenen Frauen sind.

Nach einem Beschluss der Landesregierung vom Dienstag müssen sich Prostituierte dort anmelden und erhalten eine Gesundheitsberatung. Mit dem Gesetz sollen das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Prostituierten gestärkt und Grundlagen für bessere Arbeitsbedingungen geschaffen werden. 

Die Betreiber von Bordellen werden zur Kooperation mit Gesundheitsämtern verpflichtet und müssen bestimmte Auflagen erfüllen wie die Kondompflicht. Das bundesweit gültige Gesetz soll Prostituierte so besser vor Ausbeutung und Gewalt schützen.

Kommunen erteilen Bordell-Erlaubnis

Auch die Erlaubnis für Bordellbetriebe soll in Zukunft die zuständige Kommune erteilen, hieß es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Die Umsetzung des Gesetzes war in den vergangenen Monaten scharf kritisiert worden. 

Der Städte- und Gemeindebund bemängelte, die Finanzierung sei völlig unzureichend. Beratungsstellen befürchten, dass sich die Betroffenen nicht an die Auflagen halten und dadurch kriminalisiert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

Public Viewing im Allerpark in Verden

Public Viewing im Allerpark in Verden

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.