Mehrere Zeugen erwartet

Prostituiertenmord in Peine: Neuer Tatverdächtiger wird angehört

Hildesheim - Im Prozess um einen Prostituiertenmord soll am Montag ein neuer Tatverdächtiger im Landgericht Hildesheim aussagen. Der 29-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, werde zunächst als Zeuge gehört, sagte ein Gerichtssprecher.

Der bisherige Angeklagte, ein 45 Jahre alter Ingenieur, ist auf freiem Fuß. Er hatte immer wieder seine Unschuld beteuert. Sechs Monate saß er in U-Haft. 

Ein Unbekannter hatte am 4. November 2016 an der Bundesstraße zwischen Hildesheim und Peine eine 40 Jahre alte Prostituierte in ihrem Wohnwagen erwürgt. Der bisherige Angeklagte gab zu, die Prostituierte aufgesucht zu haben. 

Später habe er sein Portemonnaie vermisst und sei Richtung Wohnwagen zurückgekehrt. Dort habe er einen Mann wahrgenommen. Die Ermittler sahen allerdings Widersprüche in der Aussage, der Mann kam Mitte Dezember in Untersuchungshaft. 

Ende Mai begann der Prozess wegen Totschlags. Erst ein anonymer Hinweis brachte die Wende. Der Hinweisgeber soll ebenfalls am Montag im Gericht gehört werden. Auch ein Ermittlungsbeamter wird aussagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare