Mehrere Zeugen erwartet

Prostituiertenmord in Peine: Neuer Tatverdächtiger wird angehört

Hildesheim - Im Prozess um einen Prostituiertenmord soll am Montag ein neuer Tatverdächtiger im Landgericht Hildesheim aussagen. Der 29-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, werde zunächst als Zeuge gehört, sagte ein Gerichtssprecher.

Der bisherige Angeklagte, ein 45 Jahre alter Ingenieur, ist auf freiem Fuß. Er hatte immer wieder seine Unschuld beteuert. Sechs Monate saß er in U-Haft. 

Ein Unbekannter hatte am 4. November 2016 an der Bundesstraße zwischen Hildesheim und Peine eine 40 Jahre alte Prostituierte in ihrem Wohnwagen erwürgt. Der bisherige Angeklagte gab zu, die Prostituierte aufgesucht zu haben. 

Später habe er sein Portemonnaie vermisst und sei Richtung Wohnwagen zurückgekehrt. Dort habe er einen Mann wahrgenommen. Die Ermittler sahen allerdings Widersprüche in der Aussage, der Mann kam Mitte Dezember in Untersuchungshaft. 

Ende Mai begann der Prozess wegen Totschlags. Erst ein anonymer Hinweis brachte die Wende. Der Hinweisgeber soll ebenfalls am Montag im Gericht gehört werden. Auch ein Ermittlungsbeamter wird aussagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.