Produkt verunreinigt

Drogeriemarktkette Rossmann ruft Trinkampullen zurück

Burgwedel - Die Drogeriemarktkette Rossmann hat die Trinkampullen Altapharma Immun-Kur zurückgerufen. Darauf wies das Internetportal www.lebensmittelwarnung.de am Donnerstag hin, das von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit betrieben wird.

Das Unternehmen aus Burgwedel in der Nähe von Hannover teilte auf seiner Homepage mit, das Produkt sei möglicherweise verunreinigt. Nach dem Verzehr könne es zu allergieartigen Reaktionen wie zum Beispiel Hautrötungen vor allem im Gesichts- und Halsbereich, aufsteigendem Hitzegefühl, Schwellungen, Übelkeit und Atembeschwerden kommen. Betroffen ist demnach Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02/2019.

Nach Angaben des Portals www.lebensmittelwarnung.de hatte die Drogeriekette dm vor wenigen Tagen ein ähnliches Produkt zurückgerufen. Nach dem Verzehr des Produktes „Das gesunde Plus Immun Wochenkur Trinkampullen“ könne es zu allergischen Reaktionen wie Hautrötungen, Schwellungen oder Brennen kommen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare