Wiederansiedlung angestrebt

Nabu startet bundesweit einzigartiges Projekt gegen das Hummelsterben

Hummel fliegt Phacelia-Blüte an
+
Hummeln tragen besonders viel zur Bestäubung von Blüten bei.

Flugfähig trotz Pummel-Optik: Hummeln sind die scheinbar trägen Schwestern der Wildbienen. Für die Umwelt sind sie aber sehr wichtig. Dem soll ein Nabu-Projekt nun Rechnung tragen.

Winsen/Aller - Wenn über das dramatische Insektensterben gesprochen wird, so geht es oft um die Wildbienen. Dazu zählen nicht nur die wilden Schwestern der Honigbienen, sondern auch Hummeln. Und um die großen Brummer steht es schlecht - in Niedersachsen soll das ein Projekt des Naturschutzbundes Nabu ändern.

„Hummeln sind eine der am stärksten gefährdeten Wildbienengattungen“, sagte Projektleiterin Nicola Feige. „Bei ihnen setzten massive Bestands- und Artenrückgänge schon vor mehr als 60 Jahren ein.“ Dabei gehörten die allseits beliebten Hummeln zu den wichtigsten Bestäubern vieler Nutz- und Kulturpflanzen. Deshalb habe der Nabu Niedersachsen das Projekt „Bestandsschutz für seltene Hummelarten in Niedersachsen“ gestartet. Dabei geht es vor allem um die Wiederansiedlung. „Ein derartiges Projekt hat es bisher in Deutschland noch nicht gegeben“, betonte Feige. „Weltweit ist nur ein großangelegtes Projekt dazu aus England bekannt.“ Daher sei zunächst eine Machbarkeitsstudie geplant.

Erfassung der Hummel-Bestände geplant

Auch die landesweite Erfassung der Bestände ist geplant. Das Vorhaben ist die zweite Runde einer schon 2013 gestarteten Nabu-Initiative. Seltene Hummelarten sind weiter auf dem Rückzug, hatten die Zählungen ergeben. „Die Situation hat sich in den vergangenen Jahren allgemein verschlechtert, so auch für Hummeln“, sagte Feige. Zunächst soll es um die bundesweit stark gefährdete Mooshummel gehen. Klappt die Ansiedelung auf Probeflächen, so sollen Tiere an weiteren Standorten ausgesetzt werden. „Das Projekt kann als Pilotstudie bezeichnet werden, in der wertvolle Kenntnisse zur Wiederansiedlung in Deutschland gewonnen werden sollen.“

„Sorgen machen uns vor allem die Intensivierung der Landwirtschaft und der massive Flächenverbrauch etwa durch Straßen und Wohngebiete“, sagte Projektmitarbeiter und freiberufliche Biologe, Rolf Witt. Viele Arten bräuchten ein großes Angebot blühender Pflanzen bis in den Spätsommer. „Der Klimawandel hatte vor allem auch für Hummeln schwerwiegende Folgen“, warnte Witt. „Wichtig sind großräumig extensiv genutzte Grünlandflächen und Saumbereiche an Agrarflächen“, sagte Witt. Auch Hochmoore seien bedeutende Lebensräume.

Hummel-Karte entsteht per App

Das Nabu-Projekt sollte am Samstag in Meißendorf vorgestellt werden. Auch eine Bestimmungs-App gehört dazu. Hummel-Beobachtungen sollen damit nach einer Testphase direkt an eine digitale Datenbank gemeldet werden können. Ziel ist eine für Jedermann einsehbare Karte im Internet mit Niedersachsens Hummelvorkommen. Mehr als 30 Arten gibt es bundesweit, darunter Erd-, Garten-, Stein- und Wiesenhummel. Die Weibchen haben zwar einen Stachel, gelten aber als friedlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Ausgangssperre in Niedersachsen: Fünf Landkreise ziehen strenge Corona-Notbremse

Ausgangssperre in Niedersachsen: Fünf Landkreise ziehen strenge Corona-Notbremse

Ausgangssperre in Niedersachsen: Fünf Landkreise ziehen strenge Corona-Notbremse
Schutz nicht ausreichend: Rossmann ruft FFP2-Masken zurück

Schutz nicht ausreichend: Rossmann ruft FFP2-Masken zurück

Schutz nicht ausreichend: Rossmann ruft FFP2-Masken zurück
Niedersachsen wird Corona-Hotspot - Stephan Weil blickt auf Intensivbetten-Reserve

Niedersachsen wird Corona-Hotspot - Stephan Weil blickt auf Intensivbetten-Reserve

Niedersachsen wird Corona-Hotspot - Stephan Weil blickt auf Intensivbetten-Reserve
Coronavirus: Wo gelten jetzt Ausgangssperren in Niedersachsen?

Coronavirus: Wo gelten jetzt Ausgangssperren in Niedersachsen?

Coronavirus: Wo gelten jetzt Ausgangssperren in Niedersachsen?

Kommentare