19-Jähriger viel zu schnell unterwegs

Ursache des Unfalls mit zwei Toten nahe Wolfsburg noch unklar

Wolfsburg - Nach dem Unfall mit zwei Toten auf einer Kreisstraße zwischen Wolfsburg und Gifhorn wird eine lebensgefährlich verletzte Frau weiter im Krankenhaus behandelt.

Ob es ihr inzwischen besser geht, konnte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen noch nicht sagen. Die Ursache für den Unfall ist nach seinen Worten noch nicht geklärt. 

Zu dem Unfall am Montagabend war es gekommen, nachdem ein 19-jähriger Autofahrer mit hoher Geschwindigkeit einen anderen Wagen überholt hatte. Danach stieß er frontal mit dem entgegenkommenden Wagen eines 32-Jährigen zusammen. 

Dieser wurde in seinem Auto eingeklemmt, der nicht angeschnallte 19-Jährige wurde auf die Straße geschleudert. Beide Männer starben, die Beifahrerin des 32-Jährigen wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Zeugin zu weit weg vom Geschehen

Zur Unfallursache sagte der Polizeisprecher, Fakt sei, dass der 19-Jährige mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei. Auf welcher Straßenseite der Unfall passierte, konnte die Polizei noch nicht rekonstruieren. 

Die Fahrerin des überholten Wagens konnte den Crash nicht beobachten, weil sich der 19-Jährige schon weit von ihr entfernt hatte. Die total beschädigten Unfallfahrzeuge wurden durch den Zusammenstoß in die angrenzenden Straßengräben geschleudert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Schuhmode für die kalten Tage

Schuhmode für die kalten Tage

Südkoreaner treffen nordkoreanische Verwandte

Südkoreaner treffen nordkoreanische Verwandte

10. Beachvolleyballturnier des MTV Schweringen

10. Beachvolleyballturnier des MTV Schweringen

Meistgelesene Artikel

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Achtjähriger beobachtet Unfall und rettet Frau wohl das Leben

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Kommentare