Polizei und Jäger warnen vor Wildunfällen

+
Ein totes Reh liegt nach der Kollision mit einem Auto am Straßenrand. Foto: J. Stratenschulte/Archiv

Hannover  - Im Herbst nimmt die Zahl der Wildunfälle zu, warnen Polizei und Landesjägerschaft. "Dämmerungszeiten sind Wildwechselzeiten", sagte ein Polizeisprecher in Lüneburg.

„Besonders nach der Zeitumstellung fallen die Aktivitätsphasen des Wildes mit dem Berufsverkehr zusammen“, erklärte Florian Rölfing von der Landesjägerschaft (LJN) in Hannover. Zu den im Herbst ohnehin kürzer werdenden Tagen kämen weitere Gefahrenmomente wie die tief stehende Sonne, nasses Laub auf den Straßen und die Suche des Wildes nach Nahrung, wenn die Felder abgeerntet seien. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es 2014 in Niedersachsen 354 Wildunfälle mit Personenschaden, sechs Menschen starben dabei. Fast immer ist es Rehwild, wenn es zu Unfällen kommt. Bei den niedersachsenweit insgesamt rund 30 000 gemeldeten Wildunfällen im Jagdjahr 2013/2014 ging es in fast 28 000 Fällen um Rehe.

dpa

Deutscher Jagdverband: Wildunfälle vermeiden

Deutscher Jagdverband: Wildunfallprojekt

Landkreis Osterholz zu Dialog-Displays

Landesverkehrswacht zum Verhalten bei Wildwechsel

Polizeimeldung vom 6. Oktober 2015

Statistisches Bundesamt zu Verkehrsunfällen

Landesjägerschaft zum Reh

Naturschutzbund Nabu zum Reh

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger liegt auf der Straße und wird von Auto überfahren

27-Jähriger liegt auf der Straße und wird von Auto überfahren

Angebliche Erpressung von Aldi Nord: Methanol im Orangensaft? 

Angebliche Erpressung von Aldi Nord: Methanol im Orangensaft? 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

28-Jähriger onaniert im Zug neben schlafenden Frauen

28-Jähriger onaniert im Zug neben schlafenden Frauen

Kommentare