Unter Einsatz modernster Technik

Polizei überprüft 268 ungeklärte Tötungsdelikte in Niedersachsen

Hannover - Die Polizei in Niedersachsen überprüft 268 seit langem ungeklärte Tötungsdelikte sowie 26 alte Vermisstenfälle, bei denen ein Gewaltverbrechen vermutet wird.

Zur Bearbeitung dieser „Cold Cases“ hat das Landeskriminalamt ein Konzept erstellt, das das Innenministerium am Donnerstag in Hannover vorstellte. 

Das älteste ungeklärte Tötungsdelikt in der Fallsammlung stammt aus dem Jahr 1947. Nach einer zentralen Inventarisierung, die das LKA bereits abgeschlossen hat, wird den Polizeidienststellen nun bei einer Priorisierung der Fälle geholfen, bei denen sich eine Wiederaufnahme lohnt. 

Dabei soll auch modernste Polizeitechnik genutzt werden, etwa um Jahrzehnte alte Asservate einer DNA-Untersuchung zu unterziehen.

dpa

Lesen Sie auch:

Opferhilfe fordert mehr Aufarbeitung von Cold Cases

An der Polizeiakademie Nienburg lernen Studierende, wie man einen Mordfall aufrollt

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen - Jäger verliert Erlaubnis

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen - Jäger verliert Erlaubnis

Kapitän findet Frauenleiche – Obduktion am Montag

Kapitän findet Frauenleiche – Obduktion am Montag

WhatsApp im Dienst – für Lehrer in Niedersachsen und Bremen tabu

WhatsApp im Dienst – für Lehrer in Niedersachsen und Bremen tabu

Transporter gerät bei Emstek in Brand: 4000 Hühner sterben

Transporter gerät bei Emstek in Brand: 4000 Hühner sterben

Kommentare