Im Pappkarton ausgesetzt

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Meppen/Lingen - Die Polizei im Emsland sucht weiter nach der Mutter des am Montagmorgen in Wesuwe ausgesetzten Findelkindes. Insbesondere versprechen sich die Ermittler Hinweise von Bildern der Decke, in die das kleine Mädchen gehüllt war.

Das erst wenige Stunden alte Kind war am Montagmorgen vor einem Pfarrheim in Wesuwe gefunden worden. Die Polizei ermittele wegen Aussetzung, sagte Polizeisprecher Dennis Dickebohm.

Dem Kind geht es gesundheitlich gut. Seit Montag Vormittag ist das Jugendamt des Landkreises Emsland Vormund des Kindes, sagte Kreissprecherin Anja Rohde. „Wir gehen davon aus, dass das Kind noch die nächsten Tage im Krankenhaus bleibt.“

Es sei nicht auszuschließen, dass sich die Mutter noch melde. Geschehe das, werde das Jugendamt die näheren Umstände prüfen, ob das Baby zurück zur Mutter könne. Falls sich die Mutter nicht melde oder es nicht zu verantworten sei, ihr das Kind zurückzugeben, werde das Baby einer Pflegefamilie gegeben. Aber für solche Spekulationen sei es noch zu früh. „Wir müssen noch ein bisschen abwarten“, sagte die Kreissprecherin.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare