Zweiter öffentlicher Aufruf

Polizei sucht Täterhandy nach Missbrauch von Vierjähriger

+
Vergleichsbild 

Delmenhorst - Im Fall der missbrauchten Vierjährigen aus dem Kreis Wesermarsch haben die Ermittler erneut eine Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Gesucht werde das bislang spurlos verschwundene Handy des 24 Jahre alten Beschuldigten, teilte die Polizei in Delmenhorst am Mittwoch mit.

Das goldfarbene Smartphone der Marke Samsung, Modell Glaxy S7, soll einen Displayschaden haben und möglicherweise durch eine schwarze Hülle geschützt sein. Die Suche beziehe sich vor allem auf Ostfriesland, Ammerland, Oldenburg und Wesermarsch, hieß es. Das Handy könnte möglicherweise bereits gefunden und sogar weiter verkauft worden sein.

Die Polizei hatte den Lebensgefährten der Mutter der Vierjährigen vor gut zwei Wochen festgenommen - nach einer aufsehenerregenden Fahndung mit Fotos des Mädchens aus dem Internet. Der Beschuldigte soll das Kind zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 mehrfach schwer sexuell missbraucht haben. Aufnahmen davon wurden auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet verbreitet. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hannover hat er den Missbrauch gestanden.

dpa

Mehr zum Thema: 

Missbrauch von Vierjähriger - Polizei sucht Beweise in der Weser

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Essen für Kinder selbst gemacht

Essen für Kinder selbst gemacht

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Meistgelesene Artikel

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Unwetter im Norden stört den Bahnverkehr und richtet Schäden an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare