Entwarnung nach Stunden

Leck in Tanker - 200 Anwohner verlassen Häuser wegen Gas

+
Symbolbild: Wasserschutzpolizei.

Stade - Ein Leck in einem Gastanker hat in der Nacht zum Freitag die vorübergehende Evakuierung Dutzender Gebäude in Stade ausgelöst.

Anwohner mehrerer Ortschaften wurden zudem per Radiowarnmeldung gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die rund 200 Bewohner konnten allerdings noch in der Nacht wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, sagte ein Polizeisprecher.

Der Tanker hatte am Industriehafen angelegt, um das geladene tiefgekühlte Flüssiggas abzupumpen. Ein Leck an einer der Pumpen habe dazu geführt, dass sich ein Überdruckventil geöffnet habe, aus dem dann das hochexplosive und gesundheitsgefährdende Gas entwich. Die Wasserschutzpolizei sperrte daraufhin in einem 1000-Meter-Radius rund um den Tanker mehrere Stunden lang den Schiffsverkehr auf der Elbe. Auch das Havariekommando wurde über die Situation informiert.

Der Alarm wurde jedoch wieder aufgehoben, nachdem das Problem am Ventil mit Bordmitteln gelöst worden war. "Das Leck ist mit bordeigenen Mitteln abgedichtet, es besteht somit keine Gefahr mehr", teilte die Polizei am Freitagmorgen mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr

Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr

Mühlentag an der Stührmühle

Mühlentag an der Stührmühle

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Mühlenfest in Eystrup

Mühlenfest in Eystrup

Meistgelesene Artikel

Polizei holt betrunkenen Dachdecker vom Baustellengerüst

Polizei holt betrunkenen Dachdecker vom Baustellengerüst

Feuer vernichtet Holzhaus in Delmenhorst

Feuer vernichtet Holzhaus in Delmenhorst

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Geburtstagsfeuerwerk geht voll daneben

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Kuh auf Abwegen plumpst in Swimmingpool

Kommentare