A293 und A28 zeitweise gesperrt

Schwertransporter bleiben in Baustelle nahe Oldenburg stecken

+
Die A293 musste nahe Oldenburg für mehrere Stunden gesperrt werden.

Oldenburg - Zwei Schwertransporter sind am Dienstag auf der Autobahn 293 nahe Oldenburg in einer Baustelle steckengeblieben. Wie die Polizei mitteilte, hatten die überbreiten Lastwagen Betonteile für eine Windkraftanlage in Nordenham geladen und wichen von der vorgeschriebenen Wegstrecke ab.

In Höhe der Anschlussstelle Oldenburg-Bürgerfelde kamen sie nicht mehr weiter, hinter ihnen bildete sich ein Stau. Die Autobahnmeisterei Oldenburg musste die betroffene Straße sowie die A 28 vorübergehend sperren und Autos umleiten. 

Arbeiter bauten einen Teil der Baustellenbeschilderung ab, damit die Schwertransporter rückwärts bis zum Autobahndreieck Oldenburg-West fahren konnten. Auf die für die Route zuständige Begleitfirma kommen ein Bußgeld und eine Kostenrechnung zu. Die Schwertransporter mussten eine neue Fahrgenehmigung beantragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

Meistgelesene Artikel

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.