Wohl keine Verbindung zur Rockerszene

Geschäftlicher Streit möglicherweise Motiv für Todesschüsse

+
Die Polizei ermittelt weiter nach den tödlichen Schüssen.

Oldenburg - Ein 38-Jähriger soll möglicherweise wegen eines geschäftlichen Streits einen 65-Jährigen in Oldenburg erschossen haben. Die Ermittler gehen zurzeit nicht davon aus, dass eine mögliche Verbindung in die Rockerszene eine Rolle bei der Bluttat gespielt hat.

Dies sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Ermittler verdächtigen den 38-Jährigen, Ende Juli einen 65-Jährigen mit drei Schüssen getötet und einen 60-Jährigen massiv verprügelt zu haben. Die Opfer sind der Onkel und der Vater eines 29-Jährigen, der seit Anfang Juli als vermisst gilt. 

Er soll früher Mitglied der Rockergruppe Hells Angels gewesen sein. Eine Sonderkommission der Polizei sucht nach dem Verschwundenen. Nach Angaben des Polizeisprechers ist es noch unklar, ob der Mann abgetaucht ist oder Opfer eines Verbrechens wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Eine Badesee-Toilette mit fünf Stufen löst in Hildesheim Debatten aus

Eine Badesee-Toilette mit fünf Stufen löst in Hildesheim Debatten aus

Zoll beschlagnahmt 151.000 Zigaretten in Limousine nahe Friedland

Zoll beschlagnahmt 151.000 Zigaretten in Limousine nahe Friedland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.